Fragen zu: Herzinfarkt

Nach Vollnarkose ständige Übelkeit

Eventuell ist es von Bedeutung, deswegen kurz zur Vorgeschichte: im April 2014 hatte ich einen Herzinfarkt und eine doppelseitige Lungenemboli, im September wurde […] mehr

Keine eindeutig frische Infarktdemarkation. Trotzdem Demenz mit abruptem Beginn?

Meine Frage bezieht sich auf eine 90-jährige. Sie ist geistig immer sehr fit gewesen, körperlich durch eine Krebserkrankung deutlich geschwächt und leidet immer […] mehr

Nach Herzinfarkt ASS 100. Wann Blutwerte wieder in Ordnung?

Nach einem Herzinfarkt (leicht Hinterwand, kleines Gefäß) wurde ein Stent gesetzt und ich musste anfangs ziemlich viele Tabletten nehmen. Mittlerweile (nach kardiologischer Untersuchung) […] mehr

Angst vor Herzinfarkt trotz gutem Belastungs-EKG

Habe im Juli ein Belastungs-EKG bekommen. Alles in Ordnung. Habe aber Angst einen Herzinfarkt zu bekommen. Um mich zu beruhigen, laufe ich in […] mehr

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige