Avatar

Zolpidem und Neuroleptika: Welche Wechselwirkungen sind möglich?

Laut der Gebrauchsinformation von Zolpidem können Wechselwirkungen mit Neuroleptika auftreten – welche?

Gibt es andere verschreibungspflichtige Schlafmittel, welche keine Wechselwirkungen mit Neuroleptika haben? → Antwort zeigen

Alle Arzneimittel, die im zentralen Nervensystem wirken und gleichzeitig eingenommen werden, können interagieren. Meist sind es veränderte Plasmaspiegel, die zu einer verstärkten Wirkung eines der Komponenten oder zur Abschwächung des anderen Mittels führen. (keine verschreibungspflichtigen Alternativen möglich.)

Eventuell kann das Neuroleptikum nicht genügend anschlagen oder in seiner Wirkung verstärkt werden (und umgekehrt), was in extremen Fällen zu Schwindel, Übelkeit, Kreislaufproblemen, oder je nach Mittel sogar bis zu Halluzinationen führen kann.

Ich rate dazu die beiden Produkte getrennt und mit maximal möglichem Zeitabstand (ohne Einschränkung der Medikationsweise) einzunehmen. Zolpidem bitte schnellstmöglich absetzen, da es nur für die Kurzzeitbehandlung gedacht ist.

  • Frage gestellt:
  • 13. August 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 16. August 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige