Avatar

Wie viel kostet ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel?

Ich habe ein Rezept erhalten von meinem Arzt über Ramipril 5 mg 100 Stk. Wieviel muss ich als Versicherter der BARMER dafür bezahlen? Stimmt es, dass die Krankenkasse bestimmte Medikamente komplett bezahlt? → Antwort zeigen

Ja, es gibt tatsächlich Arzneimittel, die von Krankenkassen vollständig bezahlt werden bzw. bei denen keine Rezeptgebühr anfällt, weil es ein besonders wirtschaftliches Produkt ist oder ein Rabattvertrag zw. Krankenkasse und dem jeweiligen Hersteller des Produktes vorliegt. In dem obigen Fall würde dies auch eintreten, falls der Patient bereit ist, das Arzneimittel von einem bestimmten Hersteller zu wählen, welcher mit der BARMER zusammenarbeitet.

Ansonsten zahlt ein Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse für ein Produkt, welches unter 50 € kostet, immer 5 € Rezeptgebühr. Bei Produkten über 50 € zahlt man immer 10% des Arzneimittelpreises aber nie mehr als 10 €.

Die Ausnahmen sind Arzneimittel mit Mehrkostenanteil. Dies begründet sich durch deutlich günstigere Alternativen, welche über die gleiche Indikation verfügen. In diesen Fällen übernimmt die Kasse die Kosten des günstigeren Mittels. Falls der Patient explizit das teurere Medikament wünscht, muss er die Differenz selber aufbringen.

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 25. Juli 2013
  • Antwort bearbeitet:
  • 27. März 2014

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige