Avatar

Warum zittert meine Mutter nach der Arbeit?

Meine Mutter (43) zittert nach viel Arbeit oder nach wenig Schlaf und auch beim Sport. Wenn sie aufsteht, schlägt ihr Herz stark, so dass sie es auch hört. Es klopft auch schnell.

Sie nimmt Magnesium, Eisen und Biotin Tabletten ein. Sie hatte einen niedrigen Blutdruck und nahm dagegen Medikamente: Corodin. Ihre Blutwerte waren gut (außer Eisenmangel).

Beim Zittern hat sie oft Angst. Ihre Schilddrüse ist auch normal. Was könnte das Zittern bedeuten? Was soll sie tun? → Antwort zeigen

Häufig ist das Zittern bei jungen Menschen nervös bedingt. Durch Stress oder Unruhezustände ausgelöst, sowie bedingt durch schlechten Schlaf, Übermüdung  aber auch manifeste Krankheiten wie Parkinson kommen theoretisch in Frage, was aber nur durch einen Neurologen diagnostiziert werden kann.

Ein NICHT-parkinsonoider Tremor wird zum Beispiel mit Betablockern wie Propranolol behandelt, was auch Herzrasen und Nervosität regulieren kann.

Ich rate der Patienten dennoch zu einem Arztbesuch zur Diagnosestellung und Klärung einer möglichen Medikation.

Sie soll versuchen Stress abzubauen durch Sport, Wellness oder Anpassung Ihrer Lebensweise.

  • Frage gestellt:
  • 25. März 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 26. März 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige