Avatar

Wachkoma-Patient nur Infusion 1500 ml, keine Thrombose-Spritze?

Wachkoma-Patientin liegt seit 4 Jahren in Wachkoma im Pflegeheim, bekommt nur täglich 1000 ml Fresubin und 500 ml Wasser als Infusion. Andere Wachkoma-Patienten bekommen mehr. Sie bekommt auch keine Thrombose-Spritze mehr, weil die Werte angeblich in Ordnung sind. Zimmertemperatur ist gerade mal 20 °C und die Patienten haben nur T-Shirts.

Würde mich freuen, wenn Sie mir erklären warum das so ist. → Antwort zeigen

Leider kann ich Ihnen so etwas nicht per Ferndiagnose erklären. Weder kann ich Aussagen zu Missständen noch zu versäumten Behandlungen in Pflegeheimen treffen.

Ich gebe Ihnen den Rat, sich mit der Pflegeleitung und dem verordnenden Arzt in Verbindung zu setzen und genannte Auffälligkeiten schleunigst zu melden.

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 23. Januar 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 27. Januar 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige