Avatar

Verstauchter Zeigefinger – Schmerzen werden stärker

Zeigefinger gestoßen und nicht einknickbar. Arzt sagt verstaucht nach Ultraschall. Bluterguss bei der Kapsel entdeckt. Finger wurde mit speziellem Tape ruhig gestellt.

Seit 2 Tagen werden die Schmerzen immer wieder stärker und die Fingerspitze wird ab und zu blau. Eine Schwellung ist nicht vorhanden. Was soll ich machen? Ist es überhaupt eine Verstauchung? → Antwort zeigen

Sie können dem Befund vertrauen. Verstauchungen können sehr langwierig und schmerzhaft sein, befolgen Sie bitte die Anweisungen des behandelnden Arztes.

Gegen die Schmerzen können Sie gern Ibuprofen 400 mg 3x täglich einsetzen, ansonsten halten Sie den Finger ruhig und schonen ihn bis die Beschwerden abgeklungen sind.

  • Frage gestellt:
  • 17. März 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 19. März 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige