Avatar

Unterschied zwischen Voltaren Schmerzgel und Emulgel?

Es gibt sowohl Voltaren Schmerzgel als auch Voltaren Emulgel. Beides von Novartis. Gibt es einen Unterschied zwischen diesen beiden Voltaren Gels oder warum wird beides angeboten? → Antwort zeigen

Anzeige

Das Voltaren Emulgel ist lediglich die verschreibungspflichtige Variante, beide Produkte beinhalten 1,16% Diclofenac, Diethylaminsalz und wirken gleich gut entzündungshemmend und schmerzstillend. (auch die Hilfsstoffe, die verwendet werden sind identisch)

Das Emulgel gibt es als 50g und 100g lt. ärztlicher Verordnung, das Schmerzgel existiert in 60g 120g und 180g Tuben.

→ 19 Kommentare zeigen

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 27. Mai 2013
  • Antwort bearbeitet:
  • 12. November 2013

Kommentare

  1. Meine Frage dazu wäre dann, wenn die beiden sich in den Wirkstoffen nicht unterscheiden, warum ist denn das eine Verschreibungspflichtig und das andere eben nicht ?

  2. “rein wirtschaftlicher Aspekt bedingt durch die Vorstellungen des Herstellers…”
    Aber für den Verbraucher endlos verwirrend. Schon auch bedingt durch die Tatsache, dass beide vom gleichen Hersteller Novartis stammen.

  3. Schon seit ca 15 Jahren habe ich in Abständen Probleme mit dem Halswirbel und dem 6. Brustwirbel. Verschleiß und Instabil. Im akuten Fall konnte und kann ich mir immer wieder mit Emulgel helfen. Mit Schmerzgel dagegen NIE!
    Ich kann es nicht mehr hören:”Das sind IDENTISCHE Mittel, die nur durch die wirtschaftliche Maßgabe des Herstellers einmal verschreibungspflichtig sind, und einmal nicht!
    Wäre schön, wenn ich diesen Unsinn nicht mehr hören würde, sondern eine plausible Erklärung für mein Empfinden.
    Mit freundlichem Gruß
    Inge Temburg

    • Mir geht es genauso!

    • Mein Arzt hat mir erklärt, dass im Emulgel wohl ein Trägerstoff enthalten ist, der den Wirkstoff besser oder schneller transportiert. Dieser soll im Schmerzgel fehlen

    • @Inge Temburg: Die logische Erklärung dafür lautet Placebo-”Augmentation”. Dadurch dass das Emulgel verschreibungspflichtig ist wird Ihrem Empfinden vorgegaukelt, dass das Mittel stärker/besser wirken muss, als das rezeptfreie. Eine andere Erklärung gibt es nicht. Die beiden Gele kommen aus der exakt gleichen Maschine, mit genau den gleichen Inhaltsstoffen, nur wird das Produkt einmal in die “Schmerzgel”-Tube gepresst und das andere mal in die “Emulgel”-Tube.

  4. Unverständliche Preisunterschiede zwischen Schmerzgel und Emulgel.
    Warum kosten 50 g Emulgel 13,21 € und bei Schmerzgel 60 g nur 8,46 €?
    Noch unverstädlicher ist der Preisunterschied bei Novartis Emulgel.
    50 g kosten 13,21 € und 100 g ( also die doppelte Menge) nur 14,64 €.
    Und warum verschreibt der Arzt nur 50 g und nicht 100 g ?
    Die Antwort kann sich wohl jeder selber geben.

  5. Das kann ich nur unterschreiben – Emulgel hilft Schmerzgel kostet nur.
    Ich frage mich auch, wer eigenlich festlegt ob ein Medikament verschreibungspflichtig oder nicht; ausschließlich der Hersteller?

    • Das frage ich mich auch schon seit langem. Tausendfach wird man von der Pharmaindustrie belogen und betrogen. Und die Regulierungspraktiken, wer was bekommen darf (Kassen-/Privatpatient), stinken zum Himmel. Möchte wissen, wozu es ein Gesundheitsministerium gibt, dessen Minister vom Volk gewählt, mit dem Eid “…. Schaden vom Volke abzuwenden….”, mit seinen Beamten höchst fragwürdige Bestimmungen erlassen. Doch wie immer, hat auch hier natürlich die Pharmaindustrie als Lobby die größere Macht. Wir sind in bedenklichem Maße abhänging von dem Wohl und Wehe dieser ganzen Genossen. Ein Irrhaus ist das.

  6. Ich habe die gleiche Erfahrung wie Inge gemacht. Die identischen Mittel helfen bei mir auch nur in der Form des Emulgel. Die rezpeptfreie Variante muß eine andere Zusammensetzung haben. Was noch erschwerend hinzu kommt ist, dass das Emulgel nicht mehr vom Arzt verschrieben wird. Nur noch Privatpatienten bekommen dieses Gel. Also Zweiklassengesundheitsfürsorge!
    Mit freundlichem Gruß
    Diana

  7. Ich muß Ihnen Recht geben und das ìst keine Einbildung, bei voltaren Schmerzgel ist das Ģeld zum Fenster rausgeworfen und sobald ich Voltaren -Emulgel benutze bin ich für eine gewisse Zeit sogar Schmerzfrei. Ich habe es, so kann man schon sagen ausgetestet. Ich traue den Aussagen auch nicht.

  8. Ich habe genau die gleichen Efahrungen gemacht, Emulgel (verschreibungspflichtig) hilft und das Schmerzgel kann man in die Tonne treten, da könnte man genauso gut irgendein Bodylotion nehmen. Obwohl viele Apotheker steif und fest behaupten beides sei gleich. DAS STIMMT NICHT.

  9. Also erstaunlich ist, dass es Früher nur das Voltaren Emulgel gab.
    Vor ein paar Jahren dann erhielt ich das Emulgel nicht mehr in der Apotheke, dafür gab es dann das Schmerzgel, welches laut Apotheker genau das gleiche Produkt sein sollte nur unter anderem Namen und neuem Aufdruck.
    Das Schmerzgel hatte aber erstaunlicherweise keine Schmerzlinderung mer gebracht.
    War das Einbildung?
    Placeboeffect?
    Ich habe dann lieber kein Schmerzgel mehr gekauft.
    vor einem Jahr bei einem akuten Fall habe ich es dann nochmals getestet, leider ohne Linderung.
    Anfang dieser Woche hatte ich nun eine Operation am Knie und bekam in der Klinik Voltaren Emulgel für meine Schwellungen.
    Mit diesem trat sofort eine Schmerzlinderung für einige Stunden ein, auch an meinem Dauerleiden dem Rücken, an dem das Schmerzgel versagte.
    Fakt ist derzeit, dass das Emulgel wirkt und das Schmerzgel (welches ich noch zuhause habe) nicht wirkt.
    Kann es jetzt dennoch sein dass in beidem das Selbe Gel sein soll?
    Und zudem nochmals die Frage: warum sollte dann das Emulgel Verschreibungspflichtig sein???

  10. Die Regelung, ob und wann Voltaren-Schmerzgel oder Voltaren-Emulgel die gleiche Wirkung hat und in welchen Fällen frei verkäuflich oder verschreibungsfähig oder-pflichtig ist, — scheint verwirrend. Ist es aber nicht.
    Aufschluß gibt ein Gerichtsurteil vom SG Marburg vom 10. Juli 2010.
    Danach geht es in der Beurteilung ob verschreibungspflichtig oder -fähig allein um die zugelassene Indikation. Für Voltaren Emulgel wurde eine Zulassung auch für das Anwendungsgebiet “Thrombophlebitis superficialis” (Entzündung oberflächlicher Venen) erteilt. Dies allein ist entscheidend, ob Voltaren Emulgel auch für Kassenpatienten verschrieben wird. Dies ergibt sich aus dem Wirtschaftlichkeitsgrundsatz, der zwischen Kassenärztlicher Vereinigung und den gesetzlichen Krankenkassen festgelegt ist. D.h. — da der Hauptwirkstoff Diclofenac, als auch alle anderen Begleitsubstanzen von Voltaren Emulgel und Voltaren Schmerzgel absolut gleich ist/sind, muß aus Wirtschaftlichkeitsgründen (siehe vorher) das Voltaren Schmerzgel genommen werden und dies ist nicht verschreibungspflichtig/fähig. Ausnahme Privatpatienten. Privatkassen unterliegen nicht der Vereinbarung zwischen Kassenärztlicher Vereinigung und den Krankenkassen, daher können diese Patienten jeder Zeit das Emulgel bekommen. Meiner Kenntnis nach kann man aber auch vom Kassenvertragsgebundenen Arzt ein Rezept für Voltaren Emulgel bekommen (weil rezeptpflichtig), muß es aber dann in der Apotheke komplett privat bezahlen. Gegenüber allen Behauptungen von Anwendern beider Voltarenarten, dass das Schmerzgel eine ungenügende oder gar keine Wirkung erzielt, dagegen das Emulgel wesentlich besser sei, soll auf Grund der absolut gleichen Wirkstoff- und Begleitsubstanzen-Identität nicht der Fall sein.
    Hier der Link zum SG Marburg Gerichtsurteil: https://openjur.de/u/305908.html

  11. Also,dass die beiden Salben aus der gleichen Maschine kommen und exakt den gleichen Wirkstoff haben,ist schlichtweg falsch!
    Ich benutze das Emugel seit über 10 Jahren,weil bei mir im Knie alle Bänder irreparabel gerissen sind,mit sehr guter Wirkung.
    Vor 14 Tagen habe ich in der Apotheke das Voltaren Schmerzgel forte mitgenommen und wenn ich dieses auftrage,bekomme ich einen massiven Hautausschlag! Das Emulgel wieder verwendet und gut war.Zum Test nochmal das Schmerzgel benutzt und siehe da, wieder Hautausschlag.
    Außerdem ist das Schmerzgel trotz gleicher Menge Diklofenac
    bei weitem nicht so wirksam.

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *