Avatar

Ungewollt schwanger mit Nierenschwäche. Risikoschwangerschaft?

Ich bin 20 Jahre alt und habe am Montag die Nachricht bekommen, dass ich schwanger bin.

Es war keine geplante Schwangerschaft. Nun habe ich Angst, denn mit 8 Jahren wurde mir eine Niere wegen eines Tumors entfernt.

Ich leide an einer sehr starken Nierenschwäche. Habe sehr oft Blasen-Entzündungen und Nieren-Entzündungen. Dabei habe ich noch Colitis und Narkolepsie. Ich habe Angst, ob ich die Schwangerschaft schaffe bzw. das Baby. Aber ich kann mit dem Gedanken nicht leben, abzutreiben.

Ist die Schwangerschaft für mich ein großes Risiko oder kann ich das schaffen? Ich bin sehr verzweifelt. → Antwort zeigen

Ihre Krankheitsvorgeschichte erfordert definitiv eine persönliche medizinische Betreuung und Beratung seitens Ihres Gynäkologen. Dieser kann die Gefahren der Schwangerschaft in Ihrem speziellen Fall besser einschätzen und wird alles tun wollen, was in der Macht der Medizin steht, um Ihre Schwangerschaft zu erhalten. Es müssen hier sicherlich vielerlei Untersuchungen erfolgen, um die eine klare Aussage, bezüglich der Risiken für Mutter und Kind, zu formulieren.

Ich kann mir hier auf diesem Portal leider keine Prognose erlauben, wünsche Ihnen aber alles erdenklich Gute für Sie und das Kind.

  • Frage gestellt:
  • 21. Mai 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 22. Mai 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige