Avatar

Thrombozyten nach Bluttest leicht erniedrigt, Grund zur Sorge?

Meine Ärztin rief mich heute gegen Mittag zurück mit der frohen Botschaft, dass meine Blutergebnisse vollkommen in Ordnung seien.

Das einzige was ist, ist das meine Thrombozyten wirklich nur minimal niedrig sind, sie aber vermutet, dass es an dem Röhrchen lag, das die Helferin verwendet hat. Da wirklich nicht zu niedrig und ich auch nicht die einzige sei mit dem Ergebnis.

Erst sagte sie, ich solle dann nochmal in vier Wochen kommen und dann nochmal Blut abnehmen lassen und ein anderes Röhrchen wird dann verwendet. Da sie aber von meiner Krankheitsangst weiß, haben wir besprochen, dass ich nächste Woche nochmal herkommen werde und sie im Computer angeben wird, dass ein anderes Röhrchen benutzt werden solle.

In der Tat kam mir die Zeit, in der mein Blut abgenommen wurde, länger vor als zuvor immer. Eine neue Arzthelferin, der ich vor Abnahme meine immer wieder gut fließende Ader gezeigt habe, meinte eine andere zu nehmen und demnach bedurfte das Fummelarbeit, dass überhaupt Blut gezapft werden konnte.

Kann das der Grund gewesen sein, dass durch die Dauer der Blutabnahme (gefühlte fünf Minuten für zwei Röhrchen) eine minimale Verfälschung vorliegt?

Ich kann mich auch nicht mehr daran erinnern, dass sie die Röhrchen danach geschwenkt hat, wie das sonst immer die Helferlein machen. Meine Ärztin ist deswegen auch so davon überzeugt, dass es am Röhrchen liegt, weil alle meine anderen Ergebnisse perfekt sind. Und wenn da etwas ernsthaftes sein sollte, auch die anderen Werte abweichend wären. Also, dass immer eine Kombination mit anderen Werten zustande kommt, wenn etwas (wie in diesem Fall Thrombozyten) auffällig ist.

Den Wert der Thrombozyten habe ich vor lauter Aufregung leider nicht gefragt. Aber wie oben schon geschrieben, soll dieser Wert echt “nur” minimal drunter sein. → Antwort zeigen

Ich kann Sie beruhigen. Es gibt keinen Grund sich irgendwelche Gedanken zu machen, weder über verfälschte Werte, noch über den Thrombozythenwert, da dieser nur minimal erniedrigt ist und dies keinerlei gesundheitliche Risiken in sich birgt.

Ansonsten gibt es genug Faktoren, die solch einen Wert verfälschen können, was mit menschlichen Fehlern bei der Blutabnahme und bei der Bestimmung zusammenhängen kann.

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 10. Juli 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 11. Juli 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige