Avatar

Seit 2 Tagen Blut im Stuhl nach Analsex. Was tun?

Mein Freund und ich haben vor 2 Tagen das erste Mal versucht, Analsex zu haben. Wir haben kein Gleitgel benutzt, es tat aber auch beim Einführen nicht weh. Danach war alles gut, aber als ich am nächsten Tag Stuhlgang hatte, tropfte Blut aus meinem After.

Ich habe keine Schmerzen, nur ein etwas unangenehmes Gefühl. Nach dem Stuhlgang war dann auch alles wieder in Ordnung, aber heute hat es wieder geblutet, aber nicht so stark wie gestern.

Was kann ich jetzt dagegen tun? Im Internet habe ich etwas über Zäpfchen und Salben gelesen, weiß aber nicht welche, oder heilt das von allein? Bis wann sollte das wieder verheilt sein? → Antwort zeigen

Sie sollten diesen betroffenen Bereich 1-2 Wochen schonen und auf diese Praktik vorerst verzichten. Da es frisches Blut ist, gehe ich von einer akuten Verletzung des Enddarms aus, die sicherlich von alleine abheilen wird. Durch den Stuhlgang kann es zu kleinen Verletzungen und Nachblutungen kommen, die aber geringer ausfallen.

Der Einsatz von Hämorrhoidalprodukten wie Zäpfchen (Mastu) oder Salben (Faktu lind) kann man durchaus einsetzen, da diese Verletzungen und Blutungen Ihren Beschwerden sehr ähnlich sind. Diese Produkte wirken zusammenziehend, abheilend und schmerzlindernd.

Verwenden Sie in Zukunft bei Analsex unbedingt Gleitcreme, um solche Verletzungen des Enddarms zu vermeiden.

Erwähnte Medikamente

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 17. März 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 19. März 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige