Avatar

Seit 15 Tagen überfällig, schwanger trotz negativem SS-Test?

Ich hätte da eine für mich wichtige Frage: Thema Regelblutung und Schwangerschaft. Ich bin seit 15 Tagen überfällig und natürlich haben mein Mann und ich unverhüteten Sex. Ich war schon beim Gynäkologen, Bluttest war negativ und Urintest, das ich auch selbst seitdem regelmäßig teste.

Auf jeden Fall habe ich sonst immer einen normalen Zyklus und wenn ich diese Anzeichen von Anfang an nicht gehabt hätte, würde ich logischerweise eine Schwangerschaft ausschließen. Diese sind jeden Tag ab und zu ein Ziehen im Unterleib, meist mittig, das in die linke Richtung geht… Dieses Anzeichen hatte ich als ich schwanger war. Am Anfang hatte ich auch dieses Ziehen, dass der Unterleib hart wird. Das habe ich immer noch ab und zu. Aber das hat mich dann auch bestätigt, dass es geklappt hat, da ich bei meiner ersten und letzten Schwangerschaft dasselbe hatte, es zieht etwas mehr und der Unterleib wird hart, sodass ich Angst hatte eine Fehlgeburt zu bekommen (ich hatte eine Fehlgeburt mit exakt diesen Schmerzen). Die Schmerzen sind aber noch erträglich gewesen.

Am Anfang hat mein Bauch sich aufgebläht angefühlt. Ich hatte Blähungen, die ich jetzt auch wieder habe. Das ist natürlich nicht alles. Ich bin öfter müde, habe dieses Kribbeln, das ich hatte als ich bei der letzten SS überfällig war. Auf jeden Fall, wenn ich liege, wird mir schnell schwindelig, wenn ich aufstehe. Es ist auf jeden Fall so, dass es so viel ist, dass ich bei der letzten SS genauso empfunden habe wie Verstopfung, die ich eher selten habe.

Meine Periode kündigt sich nicht mehr an. Dieses Ziehen ist so leicht und anders, da eher mittig und links. Manchmal habe ich schon das Gefühl aber dann gehe ich aufs Klo und es war falscher Alarm, da ich nur aufs Klo musste und danach ist alles weg. Morgens habe ich ab und an mal Herzrasen und mir ist sehr oft schlecht, sodass ich denke, es fehlt noch ein bißchen, dass ich mich gleich übergebe.

Dennoch sind die Tests negativ. Ich hole immer dieselben Marken, da ich billige Tests hole, könnte mir sonst nicht so viele leisten. Ich weiß einfach nicht weiter. Jetzt gerade habe ich Sodbrennen und ich wollte das Thema eigentlich wirklich abschließen. Nachdem ich gehört hatte, dass alles negativ ist, war ich aber verwirrt, weil mein Gefühl mir etwas anderes sagt. Dennoch zweifelte ich nicht an dem Bluttest.

Da die Symptome nicht besser wurden und ich dann Samstag aufgewacht bin, weil meine Brüste weh getan haben (wie wenn man mit Menstruationsschmerzen aufwacht, nur mit den Brüsten, die auf einmal auch juckten, dass ich mitten im Laden nur noch raus wollte, weil es so unangenehm war). Am Anfang hatte ich schon einmal links und rechts ein kurzen Ziehen. Es ist zwar eher links aber ab und an auch mal rechts – nur nicht so oft – das wollte ich nur noch ergänzen.

Meine Brustwarzen sind sehr empfindlich geworden. Ich weiß nicht, was ich machen soll, weil der Arzt einen Ultraschall machte und sagte, dass die Schleimhaut sehr stark aufgebaut war als ich 9 Tage drüber war. Aber dazu sagte er nur, dass ich in 1 -2 Tagen meine Regel bekomme, die ja nicht kam. Sonst meinte er, dass bei mir alles gut aussieht.

Ich bin 22 und habe einen Zyklus von 30 Tagen. Meine Regel an sich ist nur 4 Tage lang, kommt immer pünktlich am 10. mit minimalen Abweichungen, ansonsten immer sehr regelmäßig, da ich Kalender führe.

Es tut mir leid, dass ich so viel geschrieben habe. Ich hoffe einer kann mir helfen, da ich diese Symptome habe und das Gefühl habe, dass ich schwanger sein muss, weil mir das alles komisch vorkommt und unlogisch, wenn ich nicht schwanger bin. → Antwort zeigen

Die Tatsache, dass Sie viel geschrieben haben, unterstreicht Ihre Sorge und Sie müssen sich diesbezüglich keine Gedanken machen, da wir Experten von Apohilft.de besser antworten können, wenn viele Informationen vorliegen.

Leider ist Ihr Fall nicht eindeutig und sicherlich ein Fall für den behandelnden Gynäkologen. Wenn dieser keine Schwangerschaft feststellen konnte und alle Ihre Tests negativ waren, ist es offensichtlich so, dass keine Schwangerschaft vorliegt. Viel kann ich dem leider nicht hinzufügen, außer, dass Sie abwarten und dem Rat des Arztes folgen sollten. Sämtliche genannte Symptome können für Sie individuell eindeutig sein. Aber bei einer Schwangerschaft spricht das Vorhandensein des Schwangerschaftshormons hCG eine klare Sprache.

  • hCG vorhanden: schwanger
  • hCG nicht vorhanden: nicht schwanger

Abweichungen und Missempfindungen des gewohnten Zyklus sind gängig, können verschiedenste Ursachen haben und können oft fehlinterpretiert werden.

  • Frage gestellt:
  • 24. August 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 26. August 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige