Avatar

Schwindelgefühle bei Seroquel und Dipiperon?

Ich habe stets das Gefühl betrunken zu sein. Dazu noch Zittern in den Beinen als ob ich umkippen würde.

Es ist anstrengend das zu ignorieren. Seroquel nehme ich seit 6 Wochen 50 mg. Und Dipiperon bis zu 40 mg am Tag. → Antwort zeigen

Die Dosis, die für Sie angebracht wäre, um Nebenwirkungen dieser Art zu vermeiden, muss der Neurologe anpassen. Aber ich möchte Sie ermutigen genau solche Zustände bei ihm zu melden, um ihm eine Anpassung der Dosis zu vereinfachen. Es ist nicht Sinn einer Medikation dieser Art, dass Sie völlig neben der Spur stehen.

Sicherlich gehört ein Maß an Gewöhnung auch zu einer gut eingestellten Medikation aber Sie müssen sich zu Wort melden, falls solche Zustände aufkommen.

Sie müssen sich aber auch die Frage beantworten, ob die genannten Medikamente wenigstens den Zweck Ihrer Einnahme erfüllen. Geht es Ihnen denn im Allgemeinen besser damit oder nicht?

  • Frage gestellt:
  • 25. April 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 27. April 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige