Avatar

Schmerzen in Nacken und Kiefer. Kaputte Zähne schuld?

Ich habe zwei Backenzahnruinen auf der linken Oberkieferseite. Leider habe ich große Angst vor dem Zahnarzt und da sie mir keine Zahnschmerzen verursachen, habe ich mich bisher erfolgreich gedrückt.

Jetzt habe ich aber seit Wochen Schmerzen im linken Kiefergelenk, sodass Gähnen und große Stücke abbeißen nur unter Schmerzen möglich sind. Dazu kommen seit ca. 3 Wochen Nackenschmerzen, auch nur auf der linken Seite. Dachte anfangs, ich hätte mir einen Zug geholt, aber da es nicht besser wird und auch nur die linke Seite schmerzt, habe ich langsam Angst, dass all dies von diesen kaputten Zähnen (beide wurzelbehandelt und abgebrochen) kommt. Also evt. eine Entzündung von ihnen ausgeht. Ist dies möglich oder nur Zufall, dass alles auf der linken Seite weh tut? → Antwort zeigen

Diese Beschwerden können durchaus von den Backenzähnen kommen, da sich die Beißfläche ebenfalls verändert hat und ungleichmäßig ist. Dadurch entstehen oftmals Schmerzen im Kiefergelenk, die auch ausstrahlen können und ein Gefühl der Sperre auslösen.

Eine Entzündung ist auch nicht auszuschließen, was zu Komplikationen und unnötigen Risiken führen kann.

Ich rate Ihnen sehr zum Zahnarztbesuch, vielleicht suchen Sie mal “Zahnärzte für Angstpatienten” da gibt es viele Möglichkeiten. Ich habe sogar von einem Hypnosezahnarzt gehört am Niederrhein.

Die Stelle wird bei einem Eingriff immer stark betäubt, Sie brauchen keine Schmerzen fürchten. Aber Sie gehen in meinen Augen ein zu großes Risiko ein, wenn Sie nichts unternehmen.

  • Frage gestellt:
  • 2. April 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 5. April 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige