Avatar

Rübenzucker-Unverträglichkeit

Ein H2-Atemgastest hat ergeben, dass meine Mutter auf Fructose/Glucose allergisch ist, zumindest bei größeren Mengen.

Nun kommt in manchen Obstsorten auch reiner Rübenzucker vor. Wie kann man feststellen, ob man gegen diese Art von Zucker ebenfalls allergisch ist? Beispielsweise enthält eine Mandarine einen geringen Anteil an Fructose/Glucose, dennoch 7-8 Gramm Rübenzucker. Freue mich auf eure Hilfe. → Antwort zeigen

In solchen Fällen sollten Sie sich nach Tabellen richten, die sicherlich beim Allergologen zu finden sind.

Mittelfristig kommt es auf die individuellen Erfahrungen an und einem darauf basierenden Lebensstil, um möglichst beschwerdefrei eine hohe Lebensqualität genießen zu können. Die Ernährung im Allgemeinen muss nun auf die genannten Unverträglichkeiten zugeschnitten werden.

  • Frage gestellt:
  • 17. Mai 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 19. Mai 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige