Avatar

Nebenwirkungen von Metronidazol 11 Stunden später?

Ich habe gestern Metronidazol 400 mg verschrieben bekommen und habe es ca. 19 Uhr eingenommen. Nehme noch zusätzlich Mirtazapin 30 mg.

Bin um ca. 5 Uhr morgens wach geworden und wollte ins Badezimmer, da mir übel wurde. Auf dem Weg dahin bin ich aber bewusstlos geworden. Kann es von dem Antibiotikum kommen oder liegt es jetzt an dem Mirtazapin? (nehme Mirtazapin schon ein paar Jahre) → Antwort zeigen

Es kann eine Kreislaufschwäche gewesen sein. Ich sehe keinen direkten Zusammenhang zu dem Schmerzmittel und an das Mirtazapin ist Ihr Körper bereits gewöhnt.

Ich sehe eher das Problem in zu schnellem Aufstehen oder Übermüdung nach zu wenig Schlaf. Ihr Körper hätte noch ein wenig Zeit gebraucht, um Kreislauf und Blutdruck anzupassen. Vielleicht haben Sie auch Eisenmangel oder haben zu wenig getrunken, die Möglichkeiten sind weit gefächert. Bitte beobachten Sie Ihren Blutdruck und sollte sowas erneut auftreten, unbedingt den Hausarzt und Ihren Neurologen informieren.

  • Frage gestellt:
  • 21. April 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 23. April 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige