Avatar

Ist NASH (Fettleber-Hepatitis) komplett heilbar?

Ich bin 23 Jahre alt, 1,74m groß und wiege etwa 95kg. Als ich 2009 in einem Krankenhaus lag und auf einem Arztbericht beiläufig von “hepatis steatosis” gesprochen wurde, ich aber auch nicht weiter über den sonographischen Befund aufmerksam gemacht wurde, habe ich mir nichts weiter gedacht.

Nun jedoch besteht bei mir der dringende Verdacht auf eine NASH, der im Uniklinikum Essen näher abgeklärt werden soll. Ich habe neben erhöhten Leberwerten, erhöhte Cholesterin- und Tryglycerid-Werte, zudem leide ich unter Bluthochdruck (diagnostiziert 2011, Therapie: bislang Ramipril 7,5mg / ab sofort: Candesartan 8mg), Asthma bronchiale (diagnostiziert 2012, Therapie: FOSTER & Salbutamol nach Bedarf), Refluxösophangitis (diagnostiziert 2014, Therapie: Pantoprazol 20mg).

Ich möchte meine Erkrankungen in den Griff bekommen, möchte aber wissen, ob durch Gewichtsabnahme, Umstellung des Lebenswandels u.ä. eine komplette Heilung einer möglichen NASH erfolgen kann oder ob es nur darum geht, die Erkrankung einzudämmen, um eine Leberzirrhose aufzuschieben oder das Zirrhose-Stadium abzuwenden? → Antwort zeigen

Diese Herangehensweise, wie von Ihnen beschrieben, Gewichtsreduktion mit Lifestyle-Umstellung ist der korrekte Weg der Therapie (in Kombination mit der individuellen Medikation).

Diese Maßnahmen können besonders bei jungen Patienten vielversprechend und erfolgreich sein.

  • Frage gestellt:
  • 17. Juni 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 20. Juni 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige