Avatar

Nach Vollnarkose ständige Übelkeit

Eventuell ist es von Bedeutung, deswegen kurz zur Vorgeschichte: im April 2014 hatte ich einen Herzinfarkt und eine doppelseitige Lungenemboli, im September wurde ein Zervix Karzinom festgestellt. Die Total OP wurde im April 2015 durchgeführt, die OP dauerte 8 Std und ich hatte die ganze Nacht sehr heftiges Erbrechen. Die Ärzte im KKH meinten, die Übelkeit könne ca 10 – 14 Tage andauern.

Die Übelkeit ist immer noch vorhanden, diverse Medikamente wie Vomex A , Iberogast ect. haben nichts gebracht. Nach langer Wartezeit habe ich vorgestern eine Magenspiegelung gehabt, die aber negativ war.

Mein Hausarzt weiß nicht weiter und kam zu dem Schluss, dass die Übelkeit psychosomatisch bedingt ist und riet mir Power Walking zu machen, 1x die Woche ca 1 Std.

Ich weiß nicht, was ich noch machen kann, damit diese ständige Übelkeit aufhört. Können Sie mir evt noch einen Rat geben?

Ultraschall vom Bauch war unauffällig. Dazu kommt noch, dass ich schon 7 kg abgenommen habe seit April, da ich nur kleine Mengen essen kann, dieses aber stetig tun muss, weil die Übelkeit sonst zunimmt und ich auch Magenschmerzen bekomme. → Antwort zeigen

Der Rat des Arztes ist sicherlich gut und ein möglicher Ansatz. Aber falls eine Störung des Brechzentrums im Gehirn vorliegt, kommen Sie um den Einsatz von stärkeren Medikamenten nicht herum, BSP. ONDANSETRON. Dieses Medikament wird auch gegen postoperatives Erbrechen erfolgreich eingesetzt.

Ich frage mich, ob Sie dieses Produkt schon erhalten haben… Für den Dialog verwenden Sie bitte die Kommentare, viele Grüße.

→ 2 Kommentare zeigen

  • Frage gestellt:
  • 30. Juli 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 11. August 2015

Kommentare

  1. Hallo, nein, ich habe bisher Saab Simplex, Vomex , Pantoprazol und Iberogast bekommen. Ein weiteres Medikament brauche ich nicht meint mein Hausarzt.
    Inzwischen war ich auch mal beim HNO Arzt, auch alles ok. Dieser meinte jedoch ich solle mal versuchen, ob ich vom HA ein Ganzkörper CT bekomme, da auch meine Leukozyten über 20.00 liegen und der Entzündungswert dreimal höher ist wie normal, kann es sein, dass evt eine Erkrankung vorliegt, die man bei normalen Untersuchungen nicht findet.
    Dies will mein HA jedoch nicht, weil unnötig. Ich soll mit 1x die Woche walken meine Psyche wieder stabilisieren…..
    Tolle Sache….. seit April habe ich die ständige Übelkeit und kann deswegen nicht arbeiten gehen, obwohl ich gerne würde und niemand findet etwas.
    Wo kann ich Kontrollieren lassen, ob mit meinem Brschzentrum alles ok ist ? Zu welchem Arzt müsste ich gehen? Wer schreibt mir ein entsprechendes Medikament auf?

    • jeder Arzt der einen guten Draht zu Ihnen hat und Ihre Vorgeschichte sowie Ihre starke Lebensqualitätseinschränkung kennt kann Ihnen das genannte Produkt ONDANSETRON aufschreiben… Es ist zumindest ein Versuch um der Ursache der Übelkeit näher zu kommen!

      Anhand der Wirkung des Produktes kann man sofort ersehen ob die Blockade der Serotoninrezeptoren im Gehirn auf Anhieb hilft oder nicht! Zusätzliche Untersuchungen sind nicht notwendig diesbezüglich!

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige