Avatar

Nach Geburt Depression bzw. Niedergeschlagenheit – wie behandeln?

Ich habe vor 8 Wochen entbunden, war vorher schon oft deprimiert. Oft wache ich nachts auf, morgens muss ich weinen.

Ich liebe mein Baby und weiß nicht, warum ich so fühle. Ich habe Schwierigkeiten, mich zu waschen oder nach draußen zu gehen.

Kann das vielleicht auch ohne Medikamente wieder weg gehen? → Antwort zeigen

Solche depressiven Erscheinungen nach der Entbindung sind durchaus bekannt, können aber sicherlich gut behandelt werden. Ihre beste Ansprechpartnerin ist sicherlich die Hebamme oder Ihre Gynäkologin, die aus einem enormen Erfahrungsschatz schöpfen können und sicherlich manch guten Tipp für Sie haben.

Von Chemie rate ich Ihnen jedenfalls ab und empfehle ihnen die Homöopathie als Lösung.

Die beste Behandlungsweise ist aber sicherlich die Zeit mit Ihrem Baby und mit Ihrer Familie zu verbringen, sich an die neue Herausforderung zu gewöhnen und von der Freude zu zehren, die Ihnen Ihr Baby innerhalb kürzester Zeit geben wird! Suchen Sie Kontakt zu anderen Müttern und identifizieren Sie sich mit der neuen Lebenssituation.

Jeder Anfang ist schwer und ein neues Leben mit allen Bedürfnissen zu versorgen ist sicherlich eines der größten Herausforderungen im Leben.

Sie schaffen das, viele Grüße!

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 2. Februar 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 4. Februar 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige