Avatar

Mutter vor ein paar Stunden von Wespe gestochen

Meine Mutter (57) wurde heute von einer Wespe am Unterarm gestochen. Der gesamte Unterarm ist inzwischen angeschwollen.

Wegen den Schmerzen konnte Sie bis jetzt nicht einschlafen. Auch ist sie vor meinen Augen kurzzeitig zusammengesackt. Nach ungefähr 5 Minuten konnte sie dann wieder aufstehen. Da sie vor 2 Jahren ein Burnout hatte bzw. seit 2Jahren hat, ist sie extrem ängstlich geworden.

Nun meine Frage: Sollte man sich den Wespenstich genauer ansehen lassen wegen möglicher Allergie (da sie ja kraftlos zusammengesackt ist und ganz kurz nicht ansprechbar war -> nur ein paar Sekunden) oder ist das eher auf das Burnout zurück zu führen. Wegen der Angst und der Schlaflosigkeit, trotz Müdigkeit. → Antwort zeigen

Die Reaktion am Arm ist bestimmt schon etwas abgeklungen, gegen Schwellung und gegen eine Infektion empfehle ich Rivanol Lösung auf Kompresse in einem Verband mit elastischer Mullbinde, gegen die Schmerzen Ibuprofen 400 mg.

Das Zusammensacken ist bei Schmerzen und Reaktionen auf das Gift nicht unüblich. Burnout und Vorgeschichte haben mit der genannten Situation nichts zu tun und können vernachlässigt werden. Sollte es nicht zu zusätzlichen Komplikationen, Atemnot, massive Verschlechterung an der Einstichstelle, entzündliche Schwellung mit starker Rötung kommen, ist das Schlimmste überstanden und es kann auf den Gang zum Arzt verzichtet werden.

Sollten Sie Verschlimmerung bemerken, rate ich zu einem Besuch beim Hausarzt.

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 18. August 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 18. August 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige