Avatar

Muskelfaserriss bzw. -anriss im Oberschenkel wie behandeln?

Beim Fußball habe ich eine falsche Bewegung gemacht und mir den Muskel im Oberschenkel verletzt. Die Ultraschall-Untersuchung im Krankenhaus erkannte Blut im Oberschenkel. Es konnte zwar nicht eindeutig geklärt werden, ob es sich um einen Muskelfaserriss oder eine Zerrung handelt. Ich gehe aber mal von einem Muskelfaseranriss aus, wodurch sich wahrscheinlich auch das Blut erklären lässt?!

Kann ich den Muskel neben Schonen und Kühlen noch anders behandeln, sodass Sport schnell wieder möglich ist? Ich habe mal etwas von Heilerde oder Moorsalbe gehört. Wozu könnt ihr mir raten? → Antwort zeigen

Der Muskel braucht Zeit zum Heilen und muss geschont werden bis wieder die üblichen Bewegungen schmerzfrei erfolgen. Die lokale Behandlung des Oberschenkels mit Heparin (wenn auch ein Hämatom vorliegt) oder ibuprofenhaltigen Cremes ist sicherlich eine sehr gute Methode, um die Heilungsförderung zu unterstützen und auch Schmerzen zu lindern. Auch der Einsatz von Enzymen wie WOBENZYM oder BROMELAIN ist sehr zu empfehlen, wobei die Behandlung hierbei innerlich (Tabletten 2-3x täglich) erfolgen muss.

Der Einsatz von Homöopathie (z.B. Traumeel Tabletten, stündlich 2 Tabl. oder auch Salbe) ist ebenfalls eine gute und bewährte Option.

Eine Überwachung der Genesung und Rücksprache mit dem behandelden Arzt vor erneutem Sportbeginn ist sehr empfehlenswert.

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 2. März 2014
  • Antwort bearbeitet:
  • 12. April 2014

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige