Avatar

Mein Opa, COPD, hat einen stark ödematösen, warmen, roten Fuß. Was sollte ich tun?

Guten Tag, mein Opa (70) hat seit 2 Tagen einen stark ödematösen, geröteten und warmen rechten Fuß. Bein ist nicht betroffen, nur der Fuß.

Er leidet an einer COPD, nimmt Marcumar und seit gestern auch wieder Cortison, da sein Arzt gesagt hat er soll dies nehmen, sollte sich sein Zustand mal wieder verschlechtern.

Ich habe den Fuß erst mal hochgelagert. Was sollte ich tun? Notdienst oder abwarten? → Antwort zeigen

Mit der Hochlagerung haben Sie alles richtig gemacht, evtl. könnten Sie den Zustand auch dem behandelnden Hausarzt schildern, der sich bei einem Hausbesuch ein genaues Bild der Beschwerden machen würde, ohne dass Ihr Opa zum Notdienst muss. Da eine antikoagulative Therapie bereits besteht, sollten Sie sich keine Sorgen bzgl. einer Thrombose machen.

Das Cortison ist wahrscheinlich Mitverursacher seiner Beschwerden, aber auch langes Sitzen und Inaktivität (bedingt durch COPD, fehlende Muskelpumpfunktion)  kann eine mögliche Ursache für das geschwollene Bein sein.

Üblicher Weise werden entwässernde Medikamente eingesetzt, um Ödeme auszuschwemmen, aber da wird der Hausarzt die nötigen Vorkehrungen treffen.

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 20. Juni 2014
  • Antwort bearbeitet:
  • 22. Juni 2014

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige