Avatar

Leberwerte erhöht durch Konsum von Cannabis?

Erhöht der regelmäßige Konsum von Cannabis die Leberwerte y-GT, mittl. Ery.-volumen, Eisen Ery.?

Ich habe diese Werte erhöht und trinke kaum Alkohol, nehme sonst keine Medikamente oder Drogen ein. Woran kann das liegen?

Habe vor ca. 2 Monaten die letzte Hepatitis Impfung bekommen, kann das daran liegen? → Antwort zeigen

Fettlösliche Wirkstoffe wie THC werden fast ausschließlich über die Leber verstoffwechselt, was auch zu einer Leberschädigung bzw. Leberüberbelastung führen kann.

Ich rate Ihnen zur Einnahme von Leberprotektiva (rein pflanzlich) HEPAR-SL-forte oder SILYMARIN über einen Zeitraum von 2 – 3 Monaten. Danach sollten sich Ihre Leberwerte verbessern.

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 1. Juli 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 3. Juli 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige