Avatar

Krebsrisiko hoch? EPU in 2008, Angiography in 2009, 10 Rtx bis 2015

Ich bin jetzt 28 Jahre alt (geb. 1986 in DE), in 2008 hatte ich eine Elektrophysische Untersuchung (EPU) des Herzens und in 2009 eine Angiography des Herzens (ohne Kontrastmittel).

Des Weiteren seitdem bis heute (2015) evtl. 8-10 Röntgenaufnahmen des Thorax (jeweils Front/Seite). Natürlich bringt jede Röntgenaufnahme und CT usw. generell ein gewisses Risiko mit sich und man kann meine Frage evtl. pauschal nur schwer beantworten, da sich Umwelteinflüsse (Strahlung durch Umwelt etc.) nur schwer abschätzen lassen.

Jedoch… Meine Frage ist, ob mein Krebsrisiko grob durch die oben genannten Untersuchungen erheblich gesteigert ist, sprich mehrere Prozent, und ich davon ausgehen kann, dass ich evtl. in 10-15 Jahren an Krebs erkranken werde?

Des Weiteren kann man die Strahlenbelastung messen lassen? (Ich würde mich über ihre professionelle Antwort sehr freuen auch wenn sie nur rein hypothetischer Natur sein wird.) → Antwort zeigen

Ich kann Sie beruhigen, es gibt keinen Grund zur Beunruhigung. Die Strahlenbelastung bei Ihren letzten Flügen in einem Flugzeug waren deutlich höher als die der genannten diagnostischen Methodiken.

  • Frage gestellt:
  • 8. Mai 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 13. Mai 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige