Avatar

Krätze, Jucken am Hoden, Pilzinfektion am Penis und Gewichtsverlust. Hepatitis C oder HIV möglich?

Ich habe ein Anliegen, das mir sehr peinlich ist zu besprechen. Ich habe im Jahre 1999 das erste Mal Krätze gehabt. Wurde dann dagegen behandelt, doch nach eigenen Monaten kam das Jucken auf den Beinen schleichend wieder.

Kurze Zeit später kamen noch ein Jucken auf dem Hoden und eine kleine Infektion oben am Penis dazu. Wurde dann zweimal medizinisch gegen Pilzinfektionen, Krätze und Tripper behandelt.

Am Anfang war damit alles behandelt und das Jucken tauchte gar nicht mehr auf. Jedoch kamen mit der Zeit wieder die Pickelchen am Bein wieder, die auch stark jucken. Das Jucken am Hoden tauchte auch wieder kurz danach auf und war irgendwann noch unerträglicher als vorher. Wurde dann schon wieder gegen Krätze behandelt und bekam noch Antibiotika für das Jucken am Hoden. Ein leichtes Jucken 3-4 Mal am Tag. Manchmal nur 1-2 Mal aber dafür war das Jucken stärker. Die Pickelchen am Bein kamen auch irgendwann wieder schleichend zurück, auch wenn sie von Mal zu Mal weniger juckten.

Bin dann bei 3 verschiedenen Fachärzten gewesen:

  1. Facharzt für Geschlechts- und Hautkrankheiten
  2. Facharzt für innere Medizin
  3. Facharzt in der Gastroenterologi

Doch leider taten alle 3 Ärzte meine Beschwerden ab und meinten, das wäre eine allergische Reaktion und baten mir nicht mal eine Medikation an.

Das Jucken und die Pickel an den Beinen wurden zwar teilweise zwischenzeitlich sogar so wenig, dass keine Pickelchen mehr da waren. Doch sie kamen wieder und das Jucken am Hoden tritt auch noch heute gelegentlich auf. Außerdem habe ich seitdem das Gefühl meine Knochen werden schwächer, meine Gelenke tun sehr schnell weh.

Und egal wieviel ich esse, ich nehme nicht zu an Gewicht, sondern scheide meine Nahrung 3 Mal am Tag aus. Ich merke auch am Bauch, dass mit meiner Verdauung etwas nicht stimmt.

Habe mich seitdem nicht mehr zum Arzt getraut und habe starke Angst, dass eine der mir unbekannten Geschlechtskrankheiten zu Hepatitis C und HIV geführt haben könnten. Teilweise habe ich das Gefühl, dass ich alle Leute krank mache und für eine Seuche verantwortlich sein könnte.

Bitte helfen Sie mir, ich habe sehr große Angst und Sie sind der erste, dem ich mich nach 2006 öffne. → Antwort zeigen

Ihre Aussage “habe starke Angst, dass eine der mir unbekannten Geschlechtskrankheiten zu Hepatitis C und HIV geführt haben könnten…” ist schlichtweg unmöglich und entbehrt jedes medizinischen Zusammenhangs.

Ich möchte Ihnen einen Rat geben:

Sie haben seit 2006 keine vernünftige medizinische Betreuung erfahren und öffnen sich auf diesem Portal mir (was ich sehr schätze). Aber bei allem Respekt, ich kann Ihnen in solch einem Fall nicht ansatzweise so weit behilflich sein, wie ein vertrauenserweckender Hausarzt, der mit einer Blutabnahme und einem kleinen Blutbild auf Anhieb eine Diagnose und eine Behandlung formulieren könnte.

Machen Sie einen AIDS-Test, Hepatitis-Test sowie einen Test auf Parasiten und Bestimmung Ihrer Allergiemarker. Besprechen Sie die Ergebnisse im Anschluss mit Ihrem Hausarzt, dem Sie vertrauen. Denn die Unsicherheit und Unklarheit über Ihren Zustand ist der wahre Grund Ihrer Sorgen, Ängste und Beschwerden. Juckreiz kann auch nervös bedingt sein. Deswegen sollten Sie diesen Schritt ernsthaft in naher Zukunft gehen, bevor Sie sich noch mehr unter Druck setzen.

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 11. Juni 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 13. Juni 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige