Avatar

Am Kopf gestoßen und Aspirin genommen. Hämatom im Kopf möglich?

Ich habe mir vor 6 Tagen auf der Arbeit an einem Stahlträger die linke Kopfseite gestoßen indem ich unachtsamer Weise dagegen lief, als ich nach hinten schauen wollte.

Der Prall tat ziemlich weh und ich konnte erst nicht richtig orten, wo ich mich genau am Kopf gestoßen hatte, ob Schläfe oder etc. Daher arbeitete ich noch ganz normal 2 Std. weiter. Ich merkte dann nur einen leichten Druck und leichtes Kopfweh im Anschluss ca. ein paar Minuten bis Stunden später nach dem Aufprall, dachte mir aber nichts dabei.

Später zuhause merkte ich auch, dass sich eine leichte Beule oberhalb des Ohres bis an die Schläfe bildete. Dort tat es auch weh, wenn man dran kam.

Ich nahm ängstlicherweise eine Aspirin ein, da ich Angst hatte, es könnte sich innerlich ein Hämatom bilden und eine Hirnblutung auslösen. Rieb die Stelle mit Franz Branntwein ein und kühlte ca. eine halbe Stunde und legte mich dabei etwas hin. Habe auch etwas geschlafen.

Da ich aber nachmittags noch eingeladen war, nahm ich mir noch eine halbe Apririn, um Kopfschmerzen vorzubeugen, da ich doch schon Kopfdruck hatte. Zwischendurch war auch immer mal mein linkes Ohr zu, so als hätte man nach dem Schwimmen Wasser drin.

Die nächsten Tage verhielt ich mich ganz normal wie immer, habe aber weiterhin vorsichtshalber immer eine Aspirin genommen aus der Angst vor einer Hirnblutung. Am Mittwoch bin ich dann ganz normal wieder arbeiten gegangen, merkte aber, dass ich nicht so fit war wie immer und hatte diesen Kopfdruck. Bekam dann Kopfschmerzen, die immer stärker wurden und auch den ganzen Tag anhielten. Habe dann wieder eine Aspirin genommen, da ich an dem Tag Geburtstag hatte und noch Besuch bekam. So konnte ich mich außer mittags eine Stunde auch nicht ausruhen.

Gestern waren die starken Kopfschmerzen zwar weg aber morgens wieder ein ziemlicher Kopfdruck, und dass ich das Gefühl hatte nicht so ganz da und fit zu sein. Danach ging es dann wieder und ich fühlte mich relativ normal. Heute fühle ich mich auch relativ normal.

Nun meine Frage: War es schlimm, dass ich Aspirin genommen habe? Hätte ich zum Arzt gehen müssen? Ein MRT ist bei mir leider nicht möglich, da ich einen Herzschrittmacher trage. Vor ca. einem Jahr hatte ich bereits einen Reitunfall, bei dem ich auf die gleiche Stelle gefallen bin. Wo man ja auch nie gucken konnte, ob ich im Gehirn verletzt war. Aber seit dieser Zeit ca. habe ich auch immer regelmäßig wie Migräneanfälle.

Ich habe nun Angst, dass ich ein Hämatom im Kopf haben könnte, das irgendwann platzen könnte oder ähnliches. Wie soll ich mich verhalten? Muss ich Angst haben einfach Umzukippen aufgrund eines unentdeckten Blutgerinnsels oder ähnlichem im Kopf? → Antwort zeigen

Ihre Sorgen sind unbegründet, da es sich hier um eine akute Stoßverletzung handelt, die schlimmstenfalls eine leichte Gehirnerschütterung mit sich bringt und mit Ruhe und Schmerztabletten behandelt werden kann. Die Aspirin-Einnahme hat keinerlei negative Effekte und verdünnt lediglich das Blut ein wenig.

Ich würde an Ihrer Stelle nichts mehr tun, wenn sich die Beschwerden normalisiert haben. Sollten Sie aber Unwohlsein, Schwindel oder motorische Störungen erfahren, ist ein Besuch beim Arzt sicherlich sinnvoll.

  • Frage gestellt:
  • 19. Juni 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 23. Juni 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige