Avatar

Jucken trotz Kadefungin 6 gegen Scheidenpilz

Hab seit ca. August 2014 extremes Jucken im Intimbereich. Bin vor ca. 3 Wochen erst zum FA. Er stellte fest, ich habe Scheidenpilz, und ich bekam Kadefungin 6. Besserung war in Sicht aber Jucken ist immer noch da.

Da ich berufstätig bin und FA nur morgens Sprechstunde hat, habe ich dort angerufen und mitgeteilt, dass es immer noch juckt. Habe dann Multilind bekommen aber es juckt immer noch. Ich kratze mich immer noch auf und es brennt tierisch. Ich creme mich abends bevor ich zu Bett gehe mit Bepanthen ein, damit es morgens etwas besser ist. Aber nachts juckt es am meisten. Was ist das? Habe ich immer noch Scheidenpilz? Was kann ich tun? Bin schon am verzweifeln :( → Antwort zeigen

Es kann sein, dass die Mykose (gerade im äußeren Intimbereich) noch nicht verheilt ist. In der Apotheke können Sie Kadefungin 3, oder Clotrimazol für den Intimbereich ohne Rezept kaufen.

Ich rate Ihnen, diese Creme zu verwenden und auf Bepanthen zu verzichten. Innerhalb der nächsten Tage sollten die Beschwerden nachlassen

Falls Sie einen Partner haben, rate ich Ihnen dazu, ihn die Creme auch anwenden zu lassen. Eine Partnertherapie reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Neuansteckung bzw. die Wiederkehr der Mykose deutlich.

Erwähnte Medikamente

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 17. März 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 19. März 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige