Avatar

Ich leide unter stark schuppender Kopfhaut – was hilft?

Ich leide unter stark schuppender Kopfhaut – was hilft? → Antwort zeigen

Die Schuppenbildung ist auf eine Überfunktion der Talgdrüsen, auf einen Pilz und/oder auf trockene Kopfhaut zurückzuführen und lässt sich am besten lokal (also mit Shampoos) behandeln.

Bsp. TERZOLIN, STIEPROXAL, SELSUN

In diesen medizinischen Produkten werden verschiedene Wirkstoffe eingesetzt:

  • Panthenol (Abheilung bei Kratzern nach starkem Juckreiz)
  • Harnstoff (Feuchtigkeit spendend)
  • Ketokonazol (Mittel gegen Pilz)
  • Salicylsäure (Keratolytisch, Abschälen von Hautschuppen)
  • Ciclopyrox olanin (Antimykotisch)
  • Selendisulfid

Diese Shampoos sind als Arzneimittel zu betrachten und sind nicht für die tägliche Haarwäsche geeignet, sondern sollen lt. vorgegebenem Therapieschema 2-3x die Woche mit längerer Einwirkzeit ca. 5 min eingesetzt werden. Welches Arzneimittel man am besten einsetzt, ist auf die Erfahrung mit den jeweiligen Produkten zurückzuführen.

Kleiner Tipp: gerade Patienten, die zur Schuppenbildung neigen, sollten besonders auf die Wassertemperatur achten (besser lauwarmes Wasser nutzen), nicht zu heiß föhnen und Schampoos nicht mit Druck einmassieren, um zusätzliche Aktivierung der Talgdrüsen zu vermeiden!

  • Frage gestellt:
  • 22. Juli 2013
  • Antwort bearbeitet:
  • 22. Juli 2013

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige