Avatar

Ich bekam nach einem Sturz w. M.Meniere 12mg Betavert. Lange Zeit O.K bis gestern.

Bin nach einen Sturz mit Schwindel in die Notaufnahme KH Bautzen. Alle Untersuchungen waren ohne Befund bis auf zu wenig Kalium im Blut. Ich bekam 12 mg Betavert wegen Verdacht auf Morbus Meniere. mir ging es einige Zeit gut bis Gestern. In weniger als einer Sekunde drehte sich meine Umgebung. Mein Hausarzt meint ich muß damit leben. Ich hatte öfter Blutdruckprobleme nehme dafür Losartan 100,Verambil120 red. Habe Ps.arthropatica und nehme 1x die Woche 10mg MTX. Ist der Mix an Medikamenten der Auslöser der neuen Attacken? → Antwort zeigen

Dies zu beantworten ist ungemein schwer, Blutdruck und Kreislaufbeschwerden können durchaus zu der beschriebenen Problematik führen! Unverträglichkeiten von Arzneimittel äußern sich nicht so, vorallem nicht, wenn Sie die Medikation bereits seit längerem nehmen! Ich empfehle Ihnen unbedingt ihren Blutdruck intensiv 2x täglich zu überwachen und dem Arzt ,der die Blutdrucksenker aufschreibt, diese Werte auch in regelmäßigen Abständen auch zu zeigen, damit Ihre Blutdruckeinstellung nicht aus dem Ruder läuft und ihre Medikation nicht über- oder unterdosiert wird!

Zusätzlich sollten Sie als M.Meniere-Patientin sich auf kaliumreiche und kochsalzarme Kost einstellen, sowie Möglichkeiten der körperliche Aktivität nutzen, dies senkt die Anfalltendenzen ,gibt ihnen Vertrauen und stärkt Ihren Gleichgewichtssinn!

  • Frage gestellt:
  • 13. November 2014
  • Antwort bearbeitet:
  • 13. November 2014

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige