Avatar

Was hilft bei leichter Mandel/Rachenentzündung die nicht bakteriell/virell ist?

Hi, ich musste vor 3 Monaten, wegen einer Chlamydieninfektion, Doxycyclin nehmen und habe seit dem eine leichte Mandel/Rachenentzündung die einfach nicht weggeht! Es wurden 2 Abstriche von 2 verschiedenen HNO’s gemacht die beide negativ auf Bakterien waren, beim letzten wurde “mäßig viel” Candida albicans nachgewiesen aber ich habe keine klinischen Symptome. Das Antimycotikum hat nicht geholfen. Jetzt meint mein HNO das meine Rachenflora durch die Einahme des Antibiotikums gestört ist. Seit 2-3 Wochen nehme ich probiotische Kulturen in Kapselform von Dr Wolz und Symbioflor 1, bisher ohne Erfolg. Ich werde wohl bald in eine HNO Klinik gehen aber bis dahin versuche ich das eben so in den Griff zu bekommen. Was können sie mir an frei verkäuflichen Arzeneimitteln empfehlen? Meine Beschwerden sind: entzündete(r) Mandeln und Rachen, Schluckbeschwerden, Heiserkeit; alles in leichter Form. Kurz nach der AB Einnahme auch dicke Aphten am Gaumen. Jetzt nur noch sehr kleine Aphten auf dem Gaumenzapfen. Ich wäre für jegliche Ansatzpunkte, Ratschläge oder sonstige Hilfestellung dankbar. LG, devinn → Antwort zeigen

Als beste Herangehensweise würde ich milde Produkte bevorzugen, die nicht zusätzlich reizen oder brennen!

Da wir keine Bakterien oder Pilze bekämpfen müssen würde ich in solch einem Fall in erster Linie Schmerzlinderung und Entzündungshemmung sowie Regeneration von Zellen erreichen wollen!

  1. Gegen Schluckbeschwerden empfehle ich dir GeloRevoice Lutschtabletten. Diese haben kein Lokalanästhetikum, dafür aber einen wunderbaren Gelbildner in Form von Hyaluronsäure enthalten, welcher die Schleimhaut schützt und Lebensqualität schafft.
  2. Als entzündungshemmendes Mittel, würde ich aus der Phytopharmazie, Salviathymol N (mit Salbei)empfehlen! 20Tropfen in ein Glas lauwarmes Wasser geben und 3x täglich nach den Mahlzeiten spülen. (evtl. könnte es hier durch die ätherischen Öle leicht brennen)
  3. Als letztes empfehle ich dir zur Regeneration der Zellen eine Lösung mit Dexpanthenol, die die Zellteilung positiv beeinflusst, abheilen soll und vor dem Zubettgehen als Spülung verwendet wird. Dies kann als Fertigarzneimittel gekauft (Bepanthen Lösung oder Dexpathenol Lösung 5% Lichtenstein), oder vom Apotheker vor Ort in eine Flüssigrezeptur verarbeitet werden.

hier eine entsprechende Rezeptur (herstellbar in jeder Apotheke):

Dexpathenol 10g

Acid citric. anhydr. 0,2g

Aqua purificata 189,8g

Natrium benzoicum 0,3g


Die Probiotikatherapie empfehle ich dir ruhig noch konsequent weiterzunehmen.

Gute Besserung!

  • Frage gestellt:
  • 15. Juli 2014
  • Antwort bearbeitet:
  • 19. Juli 2014

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige