Avatar

Was hilft bei hartem Stuhlgang?

Nach einer Darm-OP soll ich darauf achten, dass mein Stuhlgang stets weich ist und ich jegliches Pressen vermeide. Das gelingt mir ohne medikamentöse Unterstützung nicht. Nun möchte ich aber auch nicht unbedingt für immer auf Abführmittel angewiesen sein. Gibt es Alternativen? Ein Bekannter empfahl mir z. B. Flohsamenschalen, ist das eine Möglichkeit? → Antwort zeigen

Die Flohsamen kann man durchaus bei hartem Stuhlgang einsetzen, sie gelten als gute Füll- und Quellmittel und müssen stets nach dem Vorquellen (ein Esslöffel + 100 ml Wasser) mit viel Wasser ca. 1-2 Gläser mehrmals täglich genommen werden. Alleine diese deutlich erhöhte Flüssigkeitszufuhr wird sich schon positiv auf die Verdauung auswirken. Flohsamen haben allerdings die Eigenschaft, durch Resorbtion mit anderen Arzneimitteln, zu wechselwirken und können die Wirkung anderer Arzneimittel verzögern oder stören.

Ernährung umstellen

Man könnte, abgesehen von der erhöhten Flüssigkeitsmenge, besonders mit einer Ernährungsumstellung (stopfende Nahrung vermeiden, kein Fleisch, weniger Eiweiß und Käse) durchaus Erfolge beim Stuhlgang erzielen, wenn man auf chemische Abführmittel verzichten möchte. Man sollte vermehrt auf die Zufuhr von Ballaststoffen achten und deutlich mehr Suppen zu sich nehmen.

Abführmittel

Falls doch Abführmittel unumgänglich sind, sollte man mit milderen anfangen (Lactulose oder Macrogol). Falls der erwünschte Erfolg ausbleibt, immer eher flüssige Abführmittel wählen (Bsp. Laxoberal), da diese deutlich niedriger dosierbar sind, nämlich tropfenweise ohne dass man gleich eine halbe oder gar eine ganze Tablette schlucken müsste!

→ 3 Kommentare zeigen

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 26. August 2013
  • Antwort bearbeitet:
  • 28. Februar 2014

Kommentare

  1. Hallo, ich habe seit vier Tagen harten Stuhlgang. Mit Pressen kommt wenig raus. Immerhin etwas, aber es ist halt wenig, obwohl ich wirklich viel gegessen habe.
    Ich nehme seit gestern Flosapur, mit einem TL Joghurt. Zur Zeit merke ich nichts. Wie lange soll ich jetzt warten? Und falls morgen auch keine Erleichterung ist, soll ich dann mit den Samen noch Lactulose nehmen?
    Ich kriege bald auch meine Periode. Da spinnt mein Darm total. Wäre dankbar für schnelle Rückmeldung.

  2. Hallo,

    Toller Artikel! Mir sind Flohsamen schon länger ein Begriff, und ich habe auch schon viele verschiedene Flohsamen Produkte ausprobiert. Zur Zeit backe ich sogar meine eigenen Brötchen mit Hilfe von Flohsamen Pulver. Ich merke richtig wie ich gesättigt werde und dadurch einfach weniger esse und abnehme, wenn ich Flohsamen zu mir genommen hab. Ich kann jedem nur ans Herz legen die Samen mal auszuprobieren.

    Liebe Grüße Bibi

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige