Avatar

Hat Marcumar Einfluß auf die Schilddrüsenfunktion und auf L-Thyroxin?

Seit 2 Wochen wird meine Ehefrau mit Marcumar behandelt. Gleichzeitig nimmt sie L-Thyroxin wegen einer Hashimto-Thyreoiditis. Eines Tages wurde Ihr unterwegs plötzlich schwindelig, wobei sie das Gefühl hatte in Ohnmacht zu fallen. Die zuhause durchgeführte Blutdruckmessung zeigte normale Blutdruckwerte (Unter 130/90).

Könnten diese Symptome und zusätzlich eine Druckgefühl im Hinterkopf von einer Fehlfunktion der Schilddrüse herrühren bzw. mit Wechselwirkungen von Marcumar und l-Thyroxin zusammenhängen? → Antwort zeigen

ich sehe keinen direkten Zusammenhang zwischen den Medikationen und den beschriebenen Symptomen. Die Beschwerden können zu viele andere mögliche Ursachen haben, die nicht einmal mit dem Blutdruck zu tun haben müssen. Besonders bei Senioren kann es zu schnellen Dehydrierungszuständen an warmen Tagen kommen, die nach Spaziergängen oder beim Einkaufen zu Kreislaufversagen führen können. Es könnte auch durch Blutbildungsstörungen (Anämien) oder Mangelzuständen (Vitamin B12,- oder Eisenmangel), oder durch Unterzuckerung (evtl. TypII Diabetes-Medikation), oder durch Betablocker, oder Herzinsuffienz  zu derart Schwächeanfällen kommen. Eine schlechte Verträglichkeit des Marcumars könnte man eventuell auch in Erwägung ziehen.

Die Beobachtung des Patienten durch den Hausarzt und die Prüfung der Blutwerte könnten hier genauere Schlüsse erlauben. Wie sie sehen gibt es zu viele potentielle Ursachen, die ein Arzt erst nach einer Untersuchung ausschließen oder bestätigen müsste.

  • Frage gestellt:
  • 29. September 2014
  • Antwort bearbeitet:
  • 1. Oktober 2014

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige