Avatar

Gehirnerschütterung – gefährlich?

Ich habe mir vor knapp einer Woche den Kopf so heftig gestoßen, dass ich sofort auf die Knie gesunken bin.

Ich habe keine Platzwunde und auch keine Kopfschmerzen. Mit ist nur immer noch total komisch. Total schwindelig und seit gestern Abend habe ich das Gefühl, dass ich Druck auf meinen Augen bekomme. Dazu sehe ich ab und zu etwas verschwommen.

Ich war am Wochenende schon im Krankenhaus und der Arzt sagte mir, es sei eine Gehirnerschütterung und gab mir Zäpfchen mit. Aber da mir jetzt nach fast einer Woche immer noch so mulmig ist, frage ich mich, ob das normal ist.. Ich hoffe, Sie können mich beruhigen. → Antwort zeigen

Ja, ich kann Sie beruhigen, solch eine stumpfe Kopfverletzung mit Gehirnerschütterung kann durchaus über eine Woche benötigen bis die Symptome völlig nachgelassen haben.

Gönnen Sie sich Ruhe und Abstand von lauten Geräuschen, ich rate Ihnen auch dazu, möglichst viel zu liegen und sich nicht anzustrengen.

Wasserzufuhr erhöhen auf 2,5l und bei Schwindel können Sie sehr gut Vertigo-Heel aus der Apotheke einsetzen (keine Nebenwirkungen).

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 29. April 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 4. Mai 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige