Avatar

Fuß knickt im Sprunggelenk nach innen ein? Was tun? Woran kann das liegen?

Beim Reiten (Fuß im Steigbügel) knickt der Fuß im Sprunggelenk immer nach innen ein (sodass die Fußunterseite in Richtung Pferdebauch zeigt und nicht, wie es eigentlich sein soll, nach unten). Ein Geraderichten ist dann erstmal kaum bis gar nicht möglich bzw. der Fuß knickt direkt wieder ein. Beim Absteigen knicke ich in folge dessen immer wieder um.

Schmerzen habe ich im Alltag keine, allerdings habe ich einen dumpfen Schmerz, fast eine Art Taubheitsgefühl (ganz leicht) außen am Sprunggelenk. Während und nach dem Reiten sind allerdings starke Schmerzen da, die über Stunden anhalten.

Woran kann das liegen? Ich kann mich nicht daran erinnern einmal richtig umgeknickt zu sein.

Was kann ich tun? Würde eine Stützbandage helfen, um das Ganze zu stabilisieren? → Antwort zeigen

Eine Stützbandage wäre in Ihrem Fall besonders wichtig, damit die Fußstellung sich nicht weiter verschlimmert (evtl. von BORT oder höherpreisig von BAUERFEIND). Die Taubheitsgefühle werden durch Druck auf den großen Nerv am Sprunggelenk ausgelöst.

Sie müssen unbedingt die Fehlstellung kompensieren, damit Sie mittelfristig keine Beschwerden beim Laufen und im Alltag erleiden.

  • Frage gestellt:
  • 29. Juli 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 10. August 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige