Avatar

Fettstuhl nach Gallenblasenentfernung

Vor 5 Wochen hatte ich eine Gallenblasenentfernung. 6 Tage nach der OP bin ich mit brennenden Schmerzen im Magenbereich zurück ins Krankenhaus.

Da nichts gefunden wurde, wurde ich wieder entlassen. Mein Hausarzt ordnete eine Magenspiegelung an, die eine erosive Gastritis sowie ein Polyp ergab. Pathologisch wurde nur eine Gastritis festgestellt.

Mich plagen seit der Operation Fettstühle und unregelmäßige Bauchschmerzen (brennender Schmerz). Für den Hausarzt liegt es an der Gastritis, doch ich glaube nicht mehr daran. Da ich auch nach 18 Tagen mit Pantoprazol 40 mg weiterhin Magenschmerzen habe. Was könnte es sein? → Antwort zeigen

Durch den gestörten Fettstoffwechsel können solche Fettstühle natürlich auftreten, besonders nach einer Gallen-Operation. Der Zusatz von Verdauungsenzymen zu Ihrer Ernährung (z. B. Enzym Lefax) wäre hier sicherlich hilfreich. Aber auch verschreibungsfähige Mittel wie PANGROL könnten Ihnen helfen.

Ich kann Ihnen leider keine bessere Vermutung offenbaren als es Ihre behandelnden Ärzte bereits getan haben, verweise aber auch noch auf die Möglichkeit das Pantoprazol höher zu dosieren und auch auf eine Magen-Darm-Sanierung, die Ihre Beschwerden in einem überschaubaren Zeitraum deutlich verbessern könnte.

→ 2 Kommentare zeigen

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 7. Mai 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 12. Mai 2015

Kommentare

  1. Guten Abend , bin etwas aufgeregt denn es steht die Entfernung meiner gallenblase an. Habe seit Jahren eine Essstörung welches bedeutet dass ich entweder wochenlang hungere und danach tagelang fresse. Während der fresstage leide ich unter massiven Schmerzen meist nachts die sich über Stunden ziehen. Die Schmerzen sind mittig im Oberbauch es fühlt sich an als wäre dort ein fünf Kilo steil der mir die Luft zum Atmen nimmt . Letztes Mal war es so schlimm dass ich nachts zum Krankenhaus gefahren bin . Magenspiegelung blieb ergebnislos . Ultraschall zeigte dicke Masse in der gallenblase und Steine . Zu der Essstörung kommt die emetophobie die Angst vorm Erbrechen . Wie ist es nach der Entfernung ? Werde ich zu nehmen ? Werde ich Erbrechen müssen wegen der schweren fettverdauung ? Bin sehr angespannt und überlege die op abzusagen . Können Sie mir bezüglich der Fragen helfen?

    • Da diese OP ärztlich als notwendig erachtet wurde, kommt in meinen Augen eine Absage nicht in Frage. Ganz im Gegenteil, erhoffe ich für Sie, dass durch den Eingriff und der damit zusammenhängenden Diät (Disziplin) eine Normalität in Ihrem Essverhalten ensteht, von dem Sie langfristig gesundheitlich profitieren.
      Gute Besserung!

      P.S. wundern Sie sich nicht über Ihre Magenbeschwerden. Lt. Ihren Aussagen ist Ihr Essverhalten daran schuld. Ihr Körper mag keine Extreme und Sie sollten langfristig an Ihrem Lebensstil arbeiten, um Ihren Magen-Darm-Trakt zu entlasten.

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige