Avatar

Epstein-Barr-Virus? Habe Schlafstörungen und Magenschleimhautreizung.

Ich bin immer müde und erschöpft. Muss mich mittags hinlegen. Könnte es sein, dass der Virus wieder ausgebrochen ist?

Ich hatte mit 18 Jahren Pfeiffersches Drüsenfieber. Jetzt hab ich über EBV (Epstein-Barr-Virus) gelesen. Könnte das sein? Wie bekomme ich das raus?

Die Ärzte wollen mich in die Psycho-Schiene drücken. Aber es gibt überhaupt keinen Grund dafür. Beruflich, privat alles bestens.

Symptome: Schlafstörungen (wache um 03.30 Uhr auf) davor ununterbrochener guter Schlaf. Dann morgens aktiv und nachmittags so fertig, dass ich mich hinlegen muss. Müdigkeit, Schlappheit sind mein größtes Problem.

Ich hatte oder habe eine Magenschleimhautreizung lt. Arzt vermutlich von dem Magen-Darm-Virus. Habe jetzt 6 Wochen lang kaum etwas gegessen. Esse jetzt seit einer Woche wieder normal. Kann ich daher noch so geschwächt sein?

Es wäre schön, wenn Sie mir helfen. Die Ärzte wollen mir Psychopharmaka verschreiben und ich sehe dafür keinen Grund und werde auch keine Tabletten nehmen. → Antwort zeigen

Der beste Weg der Herangehensweise ist ein Überdenken Ihres Lebensstils. Von EBV brauchen wir nicht sprechen, das ist zu weit hergeholt.

  1. Achten Sie auf Ihre Ernährung. Abends bitte keine warmen Mahlzeiten essen, diese können über Nacht nur schwer verdaut werden und sind evtl. ein Grund für das nächtliche Wachwerden.
  2. Das fehlende Durchschlafen nachts ist möglicherweise ein wichtiger Faktor, der Müdigkeit und Unausgeglichenheit in Ihrem Alltag bewirkt. Versuchen Sie 3x die Woche leichten Sport zu treiben, um dieser Müdigkeit entgegenzuwirken und ihren Stoffwechsel zu aktivieren.
  3. Stressabbau und Schlafhygiene sind für Sie besonders wichtig (zu diesem Thema können Sie Apohilft.de durchsuchen, hier finden Sie viele wertvolle Tipps)
  4. Pflanzliche schlaffördernde Mittel (Baldrian) oder Homöopathische Mittel zum Ausgleich des vegetativen Nervensystems (Dysto Loges, Neurexan) sind völlig ohne Nebenwirkungen und könnten in Ihrem Fall durchaus helfen. Somit verzichten Sie auf Psychopharmaka und wählen einen unkomplizierten, risikofreien Weg mit guten Heilungschancen.
  5. Ihre Magenschleimhautreizung kann ein Hinweis auf Nervosität oder einen ungesunden Lebensstil sein. Tun Sie etwas dagegen (Pantoprazol 20mg oder Omeprazol 20mg 1x abends vor dem Essen, aus der Selbstmedikation 14 Tage lang). Denn erst mit einem gesunden Magen-Darm-Trakt ist guter Schlaf, Ausgeglichenheit und eine vernünftige Ernährung gewährleistet. Trinken Sie 2,5l Flüssigkeit täglich.
  6. Sollten alle diese Methoden versagen, rate ich Ihnen zu einem kleinen Blutbild zur Feststellung eventueller Mangelerscheinungen (Anämien, Eisenmangel, etc.)

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einige Gedankenanstöße bieten.

→ 3 Kommentare zeigen

Erwähnte Medikamente

Kommentare

  1. Hallo,
    das mit dem EBV ist definitiv nicht zu weit hergeholt – das kommt leider immer von den Leuten, die selbst davon noch nicht betroffen waren o. einfach zu wenig davon wissen.
    Hatte auch mit 18 das 1. Mal EBV und bisher eine Reaktivierung. Die
    Auswirkungen sind sehr unterschiedlich, ich habe z.B. ständig geschwollene Lymphdrüsen. Müdigkeit ist die prominenteste Nebenerscheinung. Schlafstörungen gehören nach neuen Studien auch dazu. Wenn du dir unsicher bist, geh zum Arzt und lass die EBV-Werte prüfen. Ansonsten kann ich dir nur raten, dir die Ruhephasen zu gönnen: Nicht selber unter Stress setzen!

    • … dann wäre eine ERFA-Gruppe vielleicht auch eine gute Herangehensweise!

    • Sehe ich genauso. Ich habe genau das Gleiche Problem und wurde stets in die Psycho Schiene gesteckt. Auch bei mir gibt es keinen Grund hierfür. Ärzte wissen einfach mit Standard Tests nicht mehr weiter und für ein genaueres Hinsehen fehlt die Zeit, Geld, Lust oder die Weitsichtigkeit. Nicht jeder Mensch ist nach Schema F zu behandeln. Ich habe als Kind bereits Eppstein Barr gehabt und hatte vor einem Jahr (mit 30) eine Reaktivierung. Ich hatte es so schlimm, dass der Virus mein zentrales Nervensystem angegriffen hat. Es war die Hölle, ich wollte sterben. Monatelange Schmerzen usw. Ich musste mich sozusagen selbst kurieren und nachlesen, was es sein könnte. Alle Symptome passten auf eppstein barr. Heute geht es mir wieder gut (mit 32!), aber die schweren Schlafstörungen sind geblieben. Auch ich schlafe ohne Probleme ein und schlafe gut und tief. Nach ca 5-6 Stunden, ebenfalls gegen 03 Uhr, ist damit Schluss. Deshalb gehe ich um 21 Uhr schlafen, damit noch genug Schlaf zusammen kommt. Es ist wirklich ätzend. Auch meine Allergien wurden dadurch getriggert und schlimmer. Da dieser virus nicht heilbar ist mein Rat aus persönlicher Erfahrung: raus nehmen so oft wie möglich. Sprich: nicht zu viel Stress, langsam machen. Das macht es schlimmer. Zumindest bei mir. Gesund ernähren um das Immunsystem aufzubauen. Und lysin nehmen. Natürlicher eiweisbaustein der gegen herpes Viren (und das ist eppstein barr) kämpft. Hilft wirklich! Mehr kann man leider nicht machen. Situation akzeptieren und weiter leben. Dieser virus wird ein Leben lang im körper verbleiben und bei Stress, vor allem körperlicher Natur, ausbrechen. Bei mir brach er aus, weil ich mich körperlich übernahm (6 mal die Woche Sport vor der Arbeit morgens um 4. Hartes krafttraining, welches die Stresshormone triggert). Bitte nicht auf angebliche Mediziner hören die dich Psycho nennen wollen. Denn das stimmt einfach nicht!!!

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige