Avatar

Entzündung am Zeh. Aufschneiden und Eiter entfernen oder gänzlich in Ruhe lassen?

Ich hatte beim letzten Fußballspiel eine Druckstelle am großen Zeh, aber logischerweise ignoriert man das 90 Minuten. Zu guter Letzt bekam ich dann noch einen Schlag auf diesen Zeh und hatte erstmal einen Tag lang ordentliche Schmerzen.

Aufgrund des permanenten Druckes hat sich eine Entzündung um den Zeh gebildet, die aber mittlerweile (2 Tage) wieder soweit abgeklungen ist, dass es nicht mehr sonderlich weh tut. Einzig die Haut, an der der Nagel beginnt, ist noch sehr gereizt. Es hat sich nun am Nagelansatz eine Art “Mauer” gebildet. Leicht rötlich, sehr fest und etwas schmerzhaft.

Mir ist klar, dass sich dort der Eiter nach Abtöten der Bakterien gebildet hat. Letztes Mal hatte ich solch eine Entzündung und Eiterbildung aufgrund eines eingerissenen Nagels und konnte den Eiter einfach ausdrücken.

Nun, da der Nagel nicht beschädigt wurde, sondern lediglich dem Druck des Fußballschuhs ausgesetzt war, kann ich den Eiter nicht einfach entfernen. Ich habe nun versucht mittels einer Nagelschere in die “Mauer” zu stechen, aber die Haut ist zu dick.

Bevor ich jetzt mit Gewalt vorgehe wollte ich mich mal informieren, ob der Eiter zwingend entfernt werden muss oder er von alleine verschwindet und die Schwellung zurückgehen wird. Eine Arztbesuch ist leider nicht möglich, da ich heute Nacht nach Amerika fliege. Insofern habe ich dann nur die Wahl selbst chirurgisch aktiv zu werden ;) → Antwort zeigen

Ich rate dir von sämtlichen chirurgischen Eingriffen ab (Infektionsgefahr). Du kannst aber mit einer starken Zugsalbe (Bsp. Ilon, Ichtolan 50%, Schwarze Salbe aus der Apotheke) mit einem Verband über mehrere Nächte die Entzündung/Eiter aus dem Gewebe ziehen.

Einfach dick einschmieren und mit elastischem Mullverband verbinden. 3-4 Nächte lang …

→ 1 Kommentar zeigen

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 25. März 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 26. März 2015

Kommentare

  1. Seit Wochen habe ich regelmäßig mit Ichtholan 50% behandelt – mäßiger Erfolg. Dauernde Umschläge mit Schwedenkräutern halfen, darf ich aber nicht absetzen, sonst eitert es munter .weiter. Ich warte dringend auf die Rückkehr meines Hausarztes, der mich kennt. Bin mittlerweile ratlos.

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige