Avatar

Dritte Tablette nach Cordanum 100. Ich bin kränker als je zuvor und es kümmert keinen. Was kann ich tun?

Ich bin verzweifelt. Mache alle Arztbesuche durch, auch zum Neurologen. Ergebnisse soweit OK. Aber es ändert nichts daran, dass ich ein Blutdruckmittel nehmen muss. Ich bin doch kein Versuchskaninchen. Ich lebe allein und habe Angst bei den ganzen Nebenwirkungen, dass mir ewas passiert! Oder muss erst was passieren ? → Antwort zeigen

Ich kann Ihre Sorge durchaus verstehen! Wenn Sie Cordanum gut vertragen haben, würde ich als verordnender Arzt versuchen, Ihnen die artverwandteste Form der Blutdrucksenker zum Cordanum aufzuschreiben, da Cordanum völlig vom Markt verschwunden ist!  Cordanum ist ein Beta-Blocker aus der älteren Generation! Falls der Arzt sich Zeit nimmt, um Ihre Hauptunverträglichkeiten anzuhören, sollte wirklich eine Alternative gefunden werden können, die Cordanum ersetzt und die Vorzüge der neuen Generation von Beta-Blockern in sich birgt!

Ich versuche Ihnen einen Wirkstoff zu empfehlen, der chemisch (das kann auch ein Laie erkennen) dem Cordanum (Talinolol) am ähnlichsten sieht. Dementsprechend ist die Wirksamkeit auch besonders ähnlich ebenso wie die Verträglichkeit:

Dies ist ein Versuch es Ihnen zu veranschaulichen:

Dies wäre eine Alternative mit dem Namen CELIPROLOL

 

Dies ist Cordanum TALINOLOL:

Wenn Sie sich diese beiden chemischen Strukturen anschauen – CORDANUM und CELIPROLOL im Vergeich – (die untere Struktur um 90° nach rechts auf die Seite kippen), werden Sie feststellen, dass man die beiden beinahe deckungsgleich aufeinanderlegen kann! Die kleineren Unterschiede in den beiden Strukturen erhöhen oder verringern die Bindungsdauer der beiden Stoffe an ihrer Wirkstelle, da die Wirksamkeit wie beim Schlüssel-Schlüssellochprinzip funktioniert! Beide Stoffe sind sogenannte Harnstoffderivate und basieren auf derselben Harnstoffstruktur, wodurch beide auch auf dieselbe Art und Weise vom Organismus abgebaut/entgiftet werden. Zu genaueren Informationen ziehen Sie am besten noch einen Arzt hinzu, dem Sie vertrauen und der sich gerne Zeit für Sie nimmt!

Alles Gute und viel Erfolg auf Ihrem Weg!

→ 4 Kommentare zeigen

  • Frage gestellt:
  • 17. November 2014
  • Antwort bearbeitet:
  • 22. November 2014

Kommentare

  1. vielen dank christian,
    da kann ich etwas mit anfangen und es meinem arzt vorlegen.

    mittlerweile habe ich die 5. tablette und es wird nicht besser.
    das lang gewohnte mittel hat sicher auch seine auswirkungen auf ein neues. der körper spielt so schnell nicht mit.
    aber die nebenwirkungen der neuen mittel sind zu heftig.

    vielen dank nochmal,
    freundlicher gruss karla

  2. Ich bin jetzt 70 Jhre alt. Nehme nach Struma OP, 2001, 100 mg Berlthyrox . Wegen Bluthochdruck Triamteren 50 mg. Von 2001 bis Mai 2014 Cordanum 100 mg.
    Mir ging es dabei gut bis sehr gut. Im Mai kein Cordanum mehr, aus bekanntem Grund. Da Bisoprolol erhalten. Schrecklich. Dann Umstellung auf Metoprololsuccinat 47,5 mg. Habe seitdem Herzrhytmusstörungen, die mir sehr zu schaffen machen. Besonders bei Anstrengungen. Oder sportlicher Betätigung. Nehme ich nur Metoprololsuccinat, dann weniger Rhytmusstörungen. Aber der Blutdruck steigt. Konnte meine Ärztin nicht überzeugen, wenn ich beide Tabletten einnehme, geht es mir noch schlechter. Bin so weit, dass ich sage, die Tabletten bekämpfen sich in meinem Körper. Es wurde ein Langzeit EKG gemacht, in dem sind die Rhytmusstörungen deutlich zu sehen. Trauer dem Cordanum nach. Gibt es wirklich nichts, was dem gleich kommt.

  3. die Gründe weshalb Cordanum vom Markt genommen wurde ist nicht weil es keine zuverlässige Datenlage gibt (Studien etc.) sondern aus wirtschaftlichen Gründen.. .. diese e -mail an michpersönlich bestätigt den Skandal!
    Talinolol: Ein Betablocker mit Vorteilen
    Dtsch Arztebl 1993; 90(47): A-3178
    http://www.aerzteblatt.de/archiv/89684/Talinolol-Ein-Betablocker-mit-Vorteilen

    Sehr geehrte Frau T.,
    vielen Dank für Ihr freundliches Schreiben inklusive des Artikels aus dem Ärzteblatt.
    Leider werden häufig Medikamente aus wirtschaftlichen Gründen aus dem Handel genommen, die jedoch für einzelne Patienten Vorteile aufweisen können. Der Preisdruck im Generikamarkt ist enorm.

    Freundliche Grüße aus Ulm,
    Melanie Englmann | Fachreferentin Medizin und Wissenschaft Generika
    Tel: 0800 800 5022 | Fax: 0800 589 4083
    medical.affairs@ratiopharm.de

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige