Avatar

Dosierung Paracetamol ca. 3 g schlecht für Leber?

Ich habe eine Frage bezüglich der Dosierung von Paracetamol. Ich bin zur Zeit und den USA und hatte gestern und vorgestern Fieber, was ich senken wollte.

Deswegen habe ich das erste mal “Dayquil” vorgestern gegen 17 Uhr genommen. Das ist flüssig und enthält pro Dosis 650 mg Paracetamol (hier heißt es “Acetaminophen”). Gegen 22.30 habe ich dann “Nyquil” genommen, ebenfalls flüssig und es enthält pro Dosis ebenfalls 650 mg Paracetamol. Dann gestern morgen gegen 9:30 nochmal “Dayquil”, also 650 mg Paracetamol. Zwei Stunden später habe ich dann 3 Pillen à 325mg Paracetamol genommen.

Danach habe ich gelesen, dass man das so nicht machen soll. Also nicht verschiedene Medikamente, die Paracetamol enthalten, nehmen und auch nicht diese Menge innerhalb diesen kurzen Zeitraums. Ich habe also insgesamt in einem Zeitraum von 17 Uhr bis 11:30 am nächsten Tag also 19 einhalb Stunden 2925 mg Paracetamol eingenommen.

Mein Fieber ist weg aber meine Frage ist jetzt, ob ich mir Sorgen machen muss bezüglich der Einnahme? Kann meine Leber bereits einen Schaden haben? Ich bin 21 Jahre, weiblich, gesund, 160 cm groß und wiege 55 kg. → Antwort zeigen

Diese Mengen sind – auf lange Zeiträume betrachtet – nicht zu empfehlen. Aber 3 gramm Paracetamol sind für einen Erwachsenen in 24 Stunden absolut legitime Dosen und Sie brauchen sich keine Sorgen machen. Ihre Leber wird dieses Produkt innerhalb von wenigen Stunden verstoffwechselt haben.

Verwenden Sie in Zukunft besser Ibuprofen zum Fiebersenken, weniger Nebenwirkungen und niedriger dosierbar für denselben Erfolg.

  • Frage gestellt:
  • 26. September 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 27. September 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige