Avatar

Depersonalisation durch Kiffen. Schizophrenie gefährdet?

Ich habe durch Kiffen eine Depersonalisation bekommen. Die hält seit ca. 10 Monaten an – mal stärker mal schwächer, ist das normal?

Bin ich Schizophrenie gefährdet? Ich habe nebenbei auch eine leichte Schilddrüsenunterfunktion, spielt das eine Rolle? → Antwort zeigen

Die Schilddrüsenerkrankung spielt in diesem Fall keine Rolle. Der Langzeiteinsatz von psychisch aktiven Substanzen kann durchaus solche Symptome mit sich bringen. Wie stark die Erscheinungen ausfallen, ist individuell unterschiedlich.

Sie sind – durch Ihren Drogenkonsum – sicherlich gefährdeter auch neurologische Erkrankungen zu erleiden als der Standardpatient.

Lenken Sie sich ab, treiben Sie Sport und überdenken Sie Ihren Lebensstil. Vielleicht kommen Sie so schnell wieder auf die richtige Spur, alles Gute.

  • Frage gestellt:
  • 13. August 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 16. August 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige