Avatar

Brennen am Kitzler und Schamlippen. Was kann es sein?

Meine Tochter (9) hat jetzt seit einiger Zeit immer wieder nachts Probleme. Sie sagt, es brennt. Erst dachten wir, sie hat eine Blasenentzündung. Sie hat Antibiotika bekommen. Dann war es ca. 3 Wochen weg. Jetzt kam es wieder. Letzte Nacht waren wir im Krankenhaus. Die vermuteten, sie hätte einen Pilz. Urinstick war ganz sauber.

Also haben wir die Pilzsalbe geschmiert und Kamillensitzbäder gemacht. Heute Nacht war es wieder soweit – sie sagt es brennt – an dem Kitzler und den Schamlippen. Allerdings ist mir aufgefallen, dass sie am Abend mehrfach versucht hat, ihr “großes” Geschäft zu machen, allerdings ohne Erfolg. Nachdem sie aufgestanden ist in der Nacht, haben wir wieder ein Sitzbad gemacht und sie mit Penaten eingecremt. Nach einer halben Stunde war der Spuk vorbei und sie hat den Rest der Nacht durchgeschlafen.

Das geht jedesmal so. Tagsüber ist sie beschwerdefrei. Ich hab auch Angst, dass es ein Tumor sein könnte, das alles ist mir nicht mehr geheuer. Was kann das sein? Was kann ich tun? Ich bin wirklich panisch und weiß mir nicht mehr zu helfen. Danke! → Antwort zeigen

Lt. diesen Beschreibungen weist nichts auf einen Tumor hin und Sie können erstmal ganz beruhigt sein. Solche Beschwerden können durchaus durch Antibiotika ausgelöst werden und sind meistens Pilze, die ungehemmt wachsen, wenn die natürliche Bakterienflora durch das Antibiotikum gestört wird!

Bitte verwenden Sie nicht Penatencreme, sondern folgen Sie der Empfehlung des behandelnden Kinderarztes!

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 14. Dezember 2014
  • Antwort bearbeitet:
  • 17. Dezember 2014

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige