Avatar

Wiederkehrende Blasenentzündung und Scheidenpilz durch Antibiotika. Gibt es ein biologisches Mittel?

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr muss ich mich wegen Blasenentzündungen behandeln lassen. Durch die Antibiotika folgen dann jedes Mal Pilzinfektionen. Der ewige Kreislauf geht mir auf die Nerven. Gibt es ein biologisches Mittel, das mir helfen könnte? → Antwort zeigen

Leider wird durch die Einnahme von Antibiotika die Bakterienflora im Darm gestört, so dass das Immunsystem im Darm nicht so funktioniert und die Infektanfälligkeit verstärkt wird. Auch sind Symptome einer gereizten Blase ohne Bakterien häufig einem bakteriellen Infekt ähnlich. Tatsächlich werden mittlerweile schon Versuche gemacht, nur mit entzündungshemmenden Mitteln und ohne Antibiotika die Blasenentzündung auszuheilen, da der übermäßige Verbrauch von Antibiotika die Bakterien unempfindlich gegen diese Mittel macht.

Mit spagyrisch bearbeiteten Pflanzenessenzen kann das Immunsystem unterstützt werden, die Blasenmuskulatur entspannt sich und der Reiz verschwindet. Zusätzlich wird die Durchblutung der Blase gefördert und eine bessere Durchspülung kann Keime entfernen. Durch den Prozess (Herstellung der Spagyrik), bei dem die Pflanze Gärung, Destillation und Veraschung durchläuft, wird die Kraft aus der Pflanze herausgearbeitet. Dadurch ist die Pflanze grundsätzlich ohne allergische Eigenschaften.

Die bewährte Mischung gegen die Blasenentzündung enthält unter anderem Enzian, Birke, Sonnenhut und Wachholder. Sie kann in der spezialisierten Apotheke nach den individuellen Erfordernissen angepasst werden. Auf diese Weise wird die Balance im Körper schnell wieder hergestellt.

Sollte die Apotheke Ihres Vertrauens diese Mischung nicht herstellen können, → schreiben Sie mir einfach eine Nachricht.

Anzeige
  • Frage gestellt:
  • 1. Juli 2017
  • Antwort bearbeitet:
  • 1. Juli 2017

Kommentare sind momentan nicht möglich. Nutze alternativ die Online-Sprechstunde.