Avatar

Bandscheibenvorfall operieren oder nicht? BSV L5/S1

Ich habe Mitte April einen Bandscheibenvorfall erlitten mit Sequesterbildung 10 mm mal 7 mm. Ich habe seitdem immer noch Schmerzen im Fuß und Bein rechts, dort fehlt mir der Achillesreflex.

Außerdem ist die Ferse taub und ein Teil vom Po und ein Streifen am hinteren Oberschenkel, BSV L5/S1, habe jetzt schon so lange gewartet.

Ein Schmerztherapeut meinte, dass das operiert werden muss und er mir nichts spritzen kann, da ich dann nur kurzfristig eine Erleichterung hätte. Leider habe ich Probleme mit der Verträglichkeit von Medikamenten.

Das Bein fühlt sich irgendwie ziemlich komisch an. Mein Orthopäde und der Neurologe sagen abwarten, geht von allein wieder weg. Was nun? Was soll ich machen? Mache regelmäßig Sport schon seit Jahren, bin nicht übergewichtig, eher das Gegenteil, zu schlank. Bin für jeden Tipp dankbar.

War beim Neurochirurgen, der sagte zu mir, warum wurde nicht operiert, wer hat die Bilder gesehen, was wollen Sie von mir, Sie müssen selbst entscheiden, ob OP oder nicht. Tolle Antwort vom Arzt. Er könne auch noch spritzen, ob es hilft weiß er nicht, kann er aber versuchen.

Musste 4 Wochen warten auf diese Antwort und soll jetzt noch mal zwei Wochen warten bevor er spritzt. Habe immer wieder Schmerzen, mal stärker mal schwächer. Ich komme mir wirklich bescheuert vor inzwischen. → Antwort zeigen

Die Erfahrungen, die Sie gemacht haben lt. Ihrer Aussage ist typisch und kommt häufig vor (zuletzt auch bei mir BSV l4-l5-s1).

Die Entscheidung, ob eine OP durchgeführt werden soll, liegt in den Händen des Patienten, wobei die Erfahrungsberichte zeigen, dass eine Operation mittelfristig keine signifikante Verbesserung des Leidensdrucks bewirkt.

Ich habe mich gegen die OP entschieden, obwohl die Schmerzen und das Taubheitsgefühl (Kribbeln und Missempfindung in den Füßen) massiv waren und habe mit Rückenschule bzw. Muskelstärkung im unteren Rücken und manueller Therapie (Massagen) innerhalb von ca. 6 Monaten eine völlige Schmerzfreiheit erreicht.

Ich habe ASPIRIN-Infusionen bekommen zur effektiven Entzündungshemmung, zu den Zeiten schlimmer Schmerzzustände bekam ich URBASON-Solubile auch als Infusion, dies können Sie mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Ich empfehle Ihnen die Einnahme von NEURO-STADA 1 x täglich (B-Vitamine zur Heilung der Nerven) über 3-6 Monate und eventuell Vitamin E gegen Entzündungen 1000 I.E pro Tag. Diese Produkte sind völlig nebenwirkungsfrei und erleichtern den Weg zur Heilung.

Erwähnte Medikamente

  • Frage gestellt:
  • 11. Juni 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 12. Juni 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige