Avatar

Angst vor Herzinfarkt trotz gutem Belastungs-EKG

Habe im Juli ein Belastungs-EKG bekommen. Alles in Ordnung. Habe aber Angst einen Herzinfarkt zu bekommen.

Um mich zu beruhigen, laufe ich in der Wohnung 600 Schritte (leichtes Joggen), keine Beschwerden dabei. Ich habe nur Angst und bin verspannt in der Schulter. Mein Arzt sagte, dass ich keine Angst haben muss einen Herzinfarkt zu bekommen. Ich bin aber dennoch verängstigt. → Antwort zeigen

Gegen unbegründete Angst können Sie mit pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln, wie Lasea oder Dysto-Loges oder auch Neurexan vorgehen. Da Ihr Arzt Sie beruhigen konnte nach Ihren letzten Untersuchungen, ist der Angstzustand völlig unbegründet.

Achten Sie auf fettarme, ausgewogene Kost. Vermeiden Sie das Rauchen sowie übermäßigen Alkoholkonsum und bewegen Sie sich täglich mindestens eine halbe Stunde (Walken, leichtes Joggen, Fahrradfahren etc.) und Sie reduzieren Ihr Risiko für einen Infarkt massiv.

Sollten Ihre Angstzustände Ihnen keine Ruhe lassen, rate ich Ihnen zu einem Besuch beim Neurologen, um zu vermeiden, dass sich dieser Zustand verschlimmert und manifestiert.

Erwähnte Medikamente

  • Arten der Behandlung:
  • Frage gestellt:
  • 17. März 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 19. März 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige