Avatar

Abgestorbenes Fettgewebe quillt aus Schnittwunde

Aus einer Schnittwunde an der Hand drückt es inzwischen dunkelrotes Fettgewebe. Das hindert die Wunde daran sich zu schließen.

Entfernen kann ich das Gewebe aber nicht, denn es ist noch durchblutet und sehr schmerzempfindlich. → Antwort zeigen

Solche Gewebeentfernungen gehören auch nicht in die Hand des Patienten, sondern müssen – falls nötig – vom Arzt unter sterilen Bedingungen durchgeführt werden.

Es stellt sich noch die Frage, ob es überhaupt notwendig ist Gewebe zu entfernen und ob Ihre Diagnose stimmt. Deswegen rate ich Ihnen sehr zu einem Besuch beim Hautarzt oder beim Hausarzt, der sich die Wunde anschauen und nach allen Regeln der Kunst verbinden bzw. desinfizieren kann.

  • Frage gestellt:
  • 9. Juni 2015
  • Antwort bearbeitet:
  • 12. Juni 2015

Kommentar schreiben:

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Apohilft

Aktuelle Top-Fragen:
Pille vergessen - schwanger? | Aphten im Mund loswerden | Cefuroxim Sandoz und Alkohol? | Welche Abnehmprodukte sind gesund?

Apohilft.de ist das Gesundheitsportal, auf dem Experten ihr Wissen und ihren Rat zu den Themen Medizin und Gesundheit kommunizieren. Nutzer haben die Möglichkeit, eigene Gesundheitsfragen zu formulieren und diese von einem Experten (z. B. Arzt oder Apotheker) beantwortet zu bekommen. Apohilft ist kein Portal, auf dem Fragen von Laien beantwortet werden. Bei den Fragen zu Medizin und Gesundheit ist es unumgänglich, Expertenwissen bereitzustellen. Hier einfach Apotheker und Ärzte online fragen. Apohilft bietet hier unabhängige Informationen, die jedoch auf keinen Fall als Ersatz für die professionelle und individuelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte und Apotheker im persönlichen Patientengespräch angesehen werden dürfen. Der Inhalt von Apohilft.de kann, soll und darf nicht verwendet werden, um eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Unsere Experten vermitteln auf Apohilft.de zwar ihr Expertenwissen, können aber das persönliche und individuelle Gespräch nicht ersetzen. Bei erwähnten Medikamenten oder Wirkstoffen gilt: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Anzeige